3. Februar 2016

MMM | Altes Schätzchen (Etuikleid Burda 1/2004 Modell 111)

... und damit meine ich jetzt nicht mich, sondern das Kleid.
(Nur, um Missverständnissen vorzubeugen.)

Am heutigen MeMadeMittwoch habe ich wiedermal etwas Älteres aus dem Schrank geholt: Das Etuikleid in fröhlichem Schwarz ist ein Lieblingsteil, und zwar schon seit vielen Jahren.

Im Laufe der Zeit bin ich da ein paarmal rausgewachsen und irgendwann wieder reingeschrumpft - wie das im Leben nunmal so ist.
Im Augenblick passt's mal wieder, deshalb trage ich es auch wieder öfter.
Etuikleid Burda 1/2004, Modell 111 @frauvau.blogspot.de
(FYI: Lieblings-Strumpfhose von Calzedonia, Stiefel immernoch von Tamaris. Im Frühling dann flache Lackschuhe dazu, aber im Augenblick bevorzuge ich noch die Schaffell-Innensohle...man wird ja doch älter.)

Das Original ist etwas länger und hat Schulterriegel, die ich mir für meine Mini-Etuikleid-Version gespart habe.

Heute gibt's von mir auch keine Model-Pose, denn mal ehrlich: SO steht nun wirklich keiner, der nicht irgendwie einen Hüftschaden hat.
Schnitt: Eine merklich gekürzte Version von Burda 1/2004, Modell 111.

Ein schlichtes Etuikleid ohne größere Herausforderungen - sowas muss auch mal beim MMM vertreten sein, finde ich!
Die Linienführung ist einfach, das Kleid schließt mit einem nahtverdeckten Reißer im Rücken und das Futter wurde über die Schulternähte verstürzt: Saubere Sache innen wie außen.

Das Shirt ist übrigens ein Basisschnitt aus einer älteren Ottobre Woman (nur aus welcher? Ich muss mal suchen gehen...), der schick-unbunte Ringeljersey war von Stoffe.de.

Der Stoff ist ein schwarzes Wollmischgewebe unbekannter Herkunft - traumhaft, auch nach den vielen Jahren noch. Dem Stöffchen ist kein bisschen wear & tear anzumerken, das finde ich bemerkenswert.
Futter: Venezia vom nächstgelegenen Dealer. Ich wünschte, ich hätte damals auf Vorrat gekauft, denn jetzt ist das Zeug leider doppelt so teuer (und der Dealer hat sein Geschäft aufgeben müssen).

Das Etuikleid ist so unglaublich gut als Basis im Schrank, eine Neuauflage kann ich nicht ausschließen, wenn mir mal ein passender Stoff über den Weg läuft.

Jede Menge Neues, Altes, Buntes und Unbuntes gibt es dann in der heutigen Linkliste des MeMadeMittwoch - schaut doch mal rein, was die anderen Nähdamen so treiben!

Genießt den Rest der Woche und lasst mich doch wissen, was eure liebsten "alten Schätzchen" im Schrank sind - gerne mit Schnittangabe, ich suche ja immer alltagstaugliche Inspiration!

28. Januar 2016

Kleines "Lifting"

In den nächsten Tagen versuche ich den Blog etwas aufzuhübschen.

Sollte etwas nicht wie gewohnt funtkionieren, bitte ich um Nachsicht - ich arbeite daran. Allerdings nur, wenn nichts anderes zu tun ist... ;)

Habt es hübsch!

27. Januar 2016

Schäfchen zählen. Norwegisch.

Lang war sie auf den Nadeln: Die neue Jacke für den kurzen Mitbewohner.

Und als sie dann endlich fertig war, habe ich mich nicht getraut, den "Steek" aufzuschneiden.
Wieder lange Liegezeit.
Bis ich neulich endlich den Mut fand und zur Schere griff...
Villsauene pa runde - Fair Isle und Steek @frauvau.blogspot.de
Ganz schön aufregend, kann ich euch sagen.

Den Steek hatte ich beidseitig doppelt mit der Nähmaschine gesichert (doppelt genäht hält ja bekanntlich besser), und trotzdem hatte ich ziemliches Muffensausen, als die Schere durch die ersten Maschen schnitt.
Villsauene pa runde - Fair Isle und Steek @frauvau.blogspot.de
Nachdem alles "durch" war, habe ich mal beherzt am Schnittrand gezogen und war erstaunt, dass doch wirklich alles am Platz zu bleiben schien.
Woo-hoo! Bahn frei für mehr FairIsle im Leben!

Da der Herr Sohn Reißverschlüsse Knöpfen vorzieht, musste ein Reißverschluss eingenäht statt wie geplant eine Knopfleiste angestrickt werden. Auch gut - stört mich ja nicht weiter.

IHN störte dann allerdings, dass ich auch noch ein Foto haben wollte (gerade, wo man doch Lego gespielt hat... Nee!)
Villsauene pa runde - Fair Isle und Steek @frauvau.blogspot.de
Aber kaum macht's "klick"...  (Also, von mir hat er das nicht!)
Villsauene pa runde - Fair Isle und Steek @frauvau.blogspot.de
Strickmuster: Villsauene pa runde von Pinneguri.
Mein Projekt auf Ravelry [hier].

Es gibt von dieser Anleitung auch eine englischsprachige Version, allerdings habe ich das norwegische Original benutzt. Erstens ist das nicht schwer - Google Translator und Drops Übersetzungsliste sei Dank - und zweitens enthält diese mehr Größen, so dass ich auch später nochmal auf das Grundmuster zurückgreifen kann.
Außerdem muss ich ehrlich zugeben, dass ich ja gerne mal abenteuerliche Ausflüge in anderssprachige Anleitungen mache. Wo wäre sonst der Reiz?

Garn: Wollmeise Pure in Neptun dark und Campari Piccolo sowie ein Rest Sultan, als Grundfarbe diente Natur.
Reißverschluss: Eine Ode in knallorangem Plastik aus einer Grabbeltüte. Ja, sowas hab ich hier!
Zuckersüßes Model: Meins. Selbstgemacht und unverkäuflich!
https://scontent-fra3-1.cdninstagram.com/hphotos-xft1/t51.2885-15/e15/10946562_869342483128284_1954749713_n.jpg
Im Nachhinein hätte ich wohl eine Schafreihe weniger stricken können. Allerdings gehe ich davon aus, dass der Kurze über den Sommer vielleicht noch an Länge zulegt, und dann könnte das wiederum gut passen.
Bei einer weiteren Version würde ich den Halsausschnitt größer machen bzw. weiter unten schon ansetzen. Die Jacke schließt schon fast etwas arg weit oben.

Nichtsdestotrotz: Ich bin hochzufrieden mit meinem ersten "gesteekten" Fairisle-Projekt und hoffe, dass ich mich dann auch irgendwann mal an ein Teil für mich traue.
Dann allerdings vielleicht nicht mit Schafen...
Oder?

Habt eine tolle Restwoche!

20. Januar 2016

MMM | Weihnachtskleid - Burda 8/2012 Modell 121

In der Tat war mein Weihnachtskleid, das ich heute beim MeMadeMittwoch dann doch noch in Gänze zeigen möchte, rechtzeitig fertig. Sogar die Bilder waren geschossen. Und dann war mein Akku leer.
Lange war es dann auch ruhig im Blog. Ungeplant.
Manchmal ist die Batterie sowieso schon auf Reserve, und dann braucht man alle Energie für Leben 1.0. Da bleibt der Blog einfach auf der Strecke.

Deshalb heute mit fast schon traditioneller Verspätung: Das Weihnachtskleid.
WKSA: Burda 8/2012, Modell 121 Das Weihnachtskleid @frauvau.blogspot.de
Im Endergebnis bin ich zufrieden mit dem Kleid.

Die Ärmel könnten länger sein, die haben sich im Tragen nicht so wirklich bewährt. Jäckchen drüber schiebt sie unschön nach hinten, ohne Jäckchen zieht es um die Unterarme doch etwas. Da könnte man bei einer Zweitauflage (die es nicht geben wird!) nachbessern.

Der Ausschnitt bzw. die Falten am Ausschnitt und die Abnäherverläufe gefällen mir nach wie vor ausnehmend gut, das schmeichelt ungemein.

Ein neuer/hellerer/kürzerer Gürtel wäre von Nöten, aber ich bin jetzt mal nicht pingelig.
Der Rest sitzt ganz gut, finde ich.
Jetzt zumindest. Denn am Sonntag vor dem Finale musste ich noch "kleine" Änderungen vornehmen...
WKSA: Burda 8/2012, Modell 121 Das Weihnachtskleid @frauvau.blogspot.de
Taille -6 cm, Hüfte -8 cm.
Seltsame Sache. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht so wirklich erklären, wie das geht. Püppi und mich habe ich nochmal vermessen (an ihr saß das Kleid ja gut!), keine Unterschiede. Hm.
Ein Wunder, vermutlich.
Doof nur, dass mir das eben erst so spät ins Auge gestochen ist. So verbrachte ich also den Sonntagnachmittag mit besagten Änderungen und leicht in Panik.

Der Schlitz, um den ich mir beim letzten Treffen noch Sorgen machte, hat eigentlich gut geklappt und ist jetzt eine Mischung aus Falte und Schlitz mit Untertritt.
Ganz nett, wenn ich das so sagen darf (und eigentlich tatsächlich mittig, nicht so ulkig verschoben wie auf dem Bild).
WKSA: Burda 8/2012, Modell 121 Das Weihnachtskleid @frauvau.blogspot.de
 WKSA: Burda 8/2012, Modell 121 Das Weihnachtskleid @frauvau.blogspot.de
Ja, man sieht die Handstiche ein bisschen.
Mir aber eigentlich egal, wenn ich ganz ehrlich bin.
Das Bild ist gnadenlos aufgehellt, im Original sieht das schon gar nicht mehr sooo schlimm aus. Locker bleiben!

Sämtliche Daten auf einen Blick:
Schnitt: Burda 8/2012, Modell 121
Stoff: eine unbesungene, dunkelgraue, leichte Woll-Gabardine, leicht chanchierend, aus dem Vorrat
Wo ich die mal aufgegabelt habe? Wer weiß...
Futter: Giftgrün und von Folhoffer.

Wen es interessiert: Der für das Kleid eigentlich zu lange silberne Gürtel ist von Esprit, die schicken Lieblingsstrümpfe von Falke, und die Hammerschuhe von Tamaris.

Zum Schluss noch was zum Lachen, bevor ich euch auf die heutige Linkliste loslasse:
WKSA: Burda 8/2012, Modell 121 Das Weihnachtskleid @frauvau.blogspot.de
Merke: Versuche NIE (wirklich NIE nie, NIEMALS) ein Burda-Modellbild auch nur ansatzweise nachzustellen.
Du wirst entweder dämlich aussehen, oder Dir bei dem Versuch einen Knochen brechen.
Hier blieb es bei Variante eins, es wurde niemand verletzt. Höchstens mein Selbstvertrauen... aber dafür habt ihr was zu Kichern. Auch was wert!

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Restwoche und viel Spaß mit den Werken der anderen Nähdamen!

15. Dezember 2015

Von Schneiderherzen, Geburtstagen und Rabatt-Codes. Werbung mit ♥

Heute freue ich mich ganz besonders, etwas Werbung machen zu dürfen: Eine liebe Freundin (und eine meiner persönlichen Nähgöttinnen) hat vor ein paar Wochen den Sprung in die Selbständigkeit gemacht und einen kleinen, aber sehr feinen Shop eröffnet.

Unter dem Namen Schneiderherz bekommt man bei ihr schöne Taschen und Täschchen und hübsche, nützliche Kleinigkeiten für den Alltag. Vom Siebdruck-Geschirrtuch bis zu Magneten für den Nähnerd ist alles dabei.

Und der Name ist Programm: Ute fertigt ihre Produkte nicht nur mit blanker Sorgfalt und purer Fachkenntnis, sondern tatächlich mit Herzblut - und das merkt man auch (finde ich).
Die eine oder andere kennt Ute vielleicht schon von ihrem gleichnamigen Blog, wo man nicht nur ihre Shop-Kreationen, sondern auch ganz viele Tutorials zum Selbermachen findet.

Ebenfalls vor einiger Zeit war ich (verzweifelt!) auf der Suche nach einem perfekten Geschenk zum 50. Geburtstag. Ihr kennt das vielleicht: Die Person hat alles und braucht nichts, und wünschen würde sie sich eigentlich auch nichts - schwierig! 

Da kam mir die frische Schneiderherz-Taschenkollektion gerade recht, denn das Geburtstagskind ist nicht nur ein Freund des eher dezent-eleganten Looks, sondern auch noch ein "verschlepptes Nordlicht", das es halt schon seit 25 Jahren in Bayern aushalten muss darf.

Perfektes Geschenk?
Eine Ankertasche, ganz klar!
Groß, robust, stabil - aber dabei nicht klobig.
Dezente Farben, alltagstaugliche Größe. Jawohl, das war es: Das perfekte Geschenk! 

Mir gefallen die Details an der Tasche gut: Ausgeklügeltes Innenleben mit doppeltem Innentäschchen (eins davon mit RV) und ein vernieteter Riemen.
Mein Lieblings-i-Tüpfelchen:
Das SchneiderHERZ. ♥
Mittlerweile ist die Tasche bei ihrer neuen Besitzerin schon ganz zu hause und wird heiß und innig geliebt. So soll's sein!

Ich darf mich ja glücklich schätzen, ganz privat schon seit Jahren von Utes liebevollen Kleinigkeiten zu profitieren.
Um euch auch eine kleine Freude zu machen, erhaltet ihr mit dem Code  DasBesteZumSchluss  15% Rabatt auf euren Einkauf im Schneiderherz-Shop.
Der Code ist pro Kunde einmal einlösbar und gilt bis 31.12.2015.
Ja, für ihre handgefertigten Produkte mache ich mit Begeisterung Werbung!

Und Pssssssssst: Eine Erweiterung des Angebots, unter anderem mit "Dingen für Selbermacher" ist bereits in Planung, habe ich gerüchteweise munkeln hören... also stay tuned und schaut ab und an mal beim Schneiderherz-Shop oder im Schneiderherz-Blog rein!

Habt eine schöne Restwoche da draußen & stresst euch nicht zu sehr für die letzten Geschenke - ihr wisst ja jetzt, wo ihr die kriegen könnt...