10 Must-Have-Schnitte für den Sommer [meine ganz persönliche Liste]

18. März 2015
Wie ihr ja wisst, organisiere ich ein bisschen im Kleiderschrank herum.
Dazu gehört (zu meinem Leidwesen) auch, dass ich mehr oder weniger geplant ans Nähen herangehen muss, um Einzelstücke auf ein Minimum zu reduzieren und dauerhaft eine eher kombinationsfreudige Garderobe zu erhalten.

Das geht nicht von heute auf morgen, aber ich kann ja schonmal anfangen zu planen und zu träumen. Denn sind wir mal ehrlich: Ich werde bis zum Sommer wohl nicht meine kompletten "10 Must-Have-Schnitte für den Sommer" abarbeiten können. Dafür bin ich zu oft alleine und habe damit auch zu wenig Nähzeit (und ich bin einfach kein Nachtnäher, da mache ich Fehler...).
Meine 10 Must-Have-Schnitte für den Sommer @frauvau.blogspot.de
Hier also die 10 Schnitte zur Ergänzung und Erweiterung meines Kleiderschrankes, die in letzter Zeit aus verschiedenen Gründen auf meine ganz persönliche Sommer-Näh-Bucketlist gewandert sind:

  1. Eine Belacarra-Bluse von Sewaholic (oder zwei...). [Genäht; bitte hier entlang]
    Ja, ein schlichter Raglan-Schnitt. Der MUSS einfach sein. Leicht und einfach zu nähen: Instant gratification. Anpassungsfähig, Änderungsfreudig, leicht zu bügeln(!).
    Genau das, was ich nach zwei Wochen Alleinerziehung wiedermal brauche: Ein schnelles Projekt mit gutem Endergebnis.

  2. Das Myrtle Dress von Colette Patterns.
    Mehrere Vorteile: Wasserfallkragen (hach ♥), flott zu nähen (also kinderunterbrechungsfreundlich), aus Jersey sogar koffertauglich. Und das Kleid sieht wirklich hübsch aus - was will man mehr?!
    Da ich in diesem Jahr auf einen Urlaub hoffe, wäre reisefreundliche Garderobe durchaus angebracht.

  3. Mindestens ein neues Fledermausshirt. Vielleicht insgesamt etwas schmäler als mein Doppelgänger-Modell und mit längeren Bündchen (ähnlich einer Madita). Gegen eine leichte Abwandlung meines vorhandenen Doppelgänger-Schnittes spricht nichts, und so ein Schlabberwohlfühlsofashirt ist immer gut!
    Stoff und Schnitt: Check!

  4. Eine Zweitversion der "Twist It!" Bluse (Version 1 ist hier zu sehen).
    Ich schwanke noch zwischen langen Ärmeln und Chiffon und kurzen Ärmeln und Baumwollbatist.  Oder beides? ;)

  5. Eine Chino-Hose in freundlichem, sommertauglichem schwarz.
    Warum habe ich eigentlich noch keine Kaufversion in schwarz gesehen? Es muss also eine Version in schwarz her. Schnitt steht schon fest, nämlich Burda 7250V, der liegt nämlich hier schon seit letztem Jahr komplett zusammengeklebt herum. 
    Da ich Hosen nähen hasse, wird der auch noch eine Weile liegen - aber auf die Liste kommt sie mal. Für alle Fälle, falls es mich überkommt.
    Kürzlich habe ich sie bei Susanne wiedermal auftauchen sehen, das hat auf jeden Fall meine Liebe für diesen Schnitt mal wieder angefacht. Mal sehen... vielleicht ja doch?

  6. Ein Bleistiftrock. Eigentlich stehe ich mit den Dingern auf Kriegsfuß (Stichwort: Oberschenkel...) - aber dieser "birnenfreundliche" hier von four square walls gefällt mir ausgesprochen gut, das könnte klappen.
    Da ich den Schnitt nicht habe, muss ich mal sehen, welchen ich als Basis benutzen könnte. Sicher gibt eine ältere Burda was her...
    Hat vielleicht eine von euch ein heiße Idee?

  7. Ein Hemdblusenkleid!
    Ein Klassiker, wie ich finde. Sowas gehört in jeden Kleiderschrank, und nachdem ich aus meinem angedeuteten Hemdblusenkleid rausgewachsen bin (Schwangerschaft hieß dann auch "Taille ade"), habe ich keins mehr.
    Ich schwanke noch zwischen den Schnitten von Burda, Modell 113 aus der Januarausgabe 2004, und diesem Schnitt von McCalls, über den ich neulich bei mo.ni.kate wiedermal gestolpert bin. Ein Lemmingschnitt, aber ich mag den Look.
    Burda hätte im Augenblick trotzdem die Nase vorn, da der Schnitt bzw. das Heft vorhanden sind.

  8. Ein Hosenrock. Oder neudeutsch "Culotte".
    Lucy ist in ihrem "Loben und Lästern"-Beitrag vom März auf besagtes Kleidungsstück aus der März-Burda eingegangen. Ich hätte hier die 04/2015 anzubieten, und zwar Modell 113B, von dem ich hoffe, dass ich nicht aussehe wie bestellt und nicht abgeholt.
    Das passiert kleineren Frauen ja gerne mal in weiten Hosen.
    An dieser Stelle die Bemerkung: Ich LIEBE weite Hosen und würde sonstwas dafür geben, Marlene-Modelle tragen zu können. Geht aber figur- und größenbedingt einfach nicht. Sieht blöd aus!
     
  9. Eine leichte Sommerjacke.
    Angedacht war ursprünglich die Käferjacke aus der Burda Vintage.
    Stoff und Futter liegen sogar schon hier, aber ich bin doch mit mir übereingekommen, dass der Schnitt eher "birnenunfreundlich" ist. Thema (vorerst) erledigt, erneute Suche...
    Nun wird es wohl eine Sweatjacke bzw. ein Sweat-Blazer werden.
    Den Schnitt werde ich auf Grundlage einer älteren Mrs. Stylebook erstellen. Das hat bisher immer gut geklappt, und ich muss ohnehin irgendwann mal einen neuen, "postnatalen" Grundschnitt erstellen.
    Für so eine Jacke habe ich mir neulich sogar schon Mädchenstoff gegönnt... hach! ♥

  10. Ein Jerseykleid "für alle Gelegenheiten".
    Namentlich: EVA von yourstylerocks.com. Schlicht, aber doch mit Aha!-Effekt.
    Den Schnitt habe ich vor Urzeiten schonmal heruntergeladen, war aber lange nicht so der Jersey-Nähtyp.
    Seit der Kurze auf der Welt ist, habe ich die Aversion gegen Jersey überwunden und weiß die Vorteile der Arbeit mit Strickwaren zu schätzen. Ihr kennt das ja: Schnell, flott und vergebend muss es sein, weil schon wieder jemand im Hintergrund "was will". ;)
Und ihr? 
Wie macht ihr das eigentlich?
Habt ihr ein kleines Büchlein, in das ihr euch Schnitte, Nummern oder Hefte notiert, die euch "anspringen" oder kleben bei euch auch überall kleine Post-its auf dem Schreibtisch, am Computer, in der Handtasche...?

Sammelt ihr Inspirationen auch auf Pinterest?

Folge Katrins Pinnwand „Nähtante“ auf Pinterest.

Passiert es euch oft, dass ihr zwar "das eine" nähen wollt, am Ende dann aber doch "was ganz anderes" macht? Oder seid ihr eher so richtig gut strukturiert und durchorganisiert?

Zu guter Letzt: Habt ihr auch so eine Liste mit Must-Have-Schnitten für den Sommer?

Ja, ich bin heute extrem neugierig und freue mich über viele Tips und Antworten.
Vielleicht kann ich ja meine Liste dank euch noch ändern oder erweitern? ...

Gespannt wie ein Flitzebogen:
Herzlichst, Frau Vau

Kommentare:

  1. Wow! Ein Projekt schöner als das andere... mir gefällt deine Idee und ich bin gespannt, ob du alles umsetzen kannst.
    Ich will endlich mal Jersey-nähen. Davor habe ich ein bisschen Bammel, weil ich nur eine einfache Nähmaschine habe. Ehrlich gesagt, nähe ich lieber gewobene Stoffe und das in Form von Taschen. Aber figurtechnisch ist das andere Material günstiger. Als Ziel habe ich mir ein paar Modelle aus dem Buch von rosa p. vorgenommen. Oder Shirt und Hose von SO!pattern. Der Stoff liegt bereit, aber mit einem Knirps, der gerne ungefragt auf Wanderschaft und Entdeckungstouren geht, muss ich mir die Zeit so richtig zusammenstehlen. Da bin ich beim Stricken und Häkeln "wachsamer".
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jersey ist gar nicht schlimm und EXTREM vergebend. Kein Grund, Angst zu haben - auch nicht mit einer "normalen" Nähmaschine.
      Mein Tip wäre, immer erst den gewählten Stich an einem Probestück zu testen. Manchmal muß man ja doch ein bißchen spielen, jeder Strickstoff ist ein bißchen anders - das gilt auch für Overlock-Maschinen. ;)
      Im Internet gibt es unzählige Tutorials zum Thema, da findet sich ganz sicher was! :)

      Aber ich kenne das... Nähen erfordert auch bei mir mehr Aufmerksamkeit als Stricken. Dabei kann ich schonmal durch die Gegend schauen, lesen oder das Kind hüten.

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  2. Oh, das Eva Kleid ist Liebe <3

    Ich habe zwar ein Notizbuch mit diversen Ideen, aber ich arbeite entweder nach Kaufschnitten (die ich schon da habe) oder improvisiere. Die Kaufschnitte werden mit Stoff rausgelegt wenn ihre Zeit gekommen ist - ich schneide die nach und nach abends vor dem TV aus und dann eben auch zu. Das Notizbuch dient nur größeren Projekten z.B. historischen Roben oder WGT Outfits. Die Alltagsoutfits mache ich meist in einem Rutsch ohne lange Planung...

    Und den Eva Schnitt drucke ich mir aus und nähe ihn demnächst, mal schauen wann ich dazu komme!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über den Satz "in einem Rutsch und ohne lange Planung" unterhalten wir uns nochmal, wenn Du ein Kleinkind hast und niemanden, der Dir besagtes Kind abnimmt... hihihi... da hat sich's dann mit "in einem Rutsch" ;)

      Im Prinzip machte ich das früher ähnlich. Planen nur, wenn was Größeres anstand, den Rest... naja, der wuppte dann schon. Hach, die gute alte Zeit, als ich selbige noch im Überfluss zu haben schien ;)

      Eva sieht toll aus, nicht wahr? Ich muss mal meine Sicherungsfestplatte rauskramen, denn auf den neuen Schleppi hat sie's noch nicht geschafft. Wobei sie auch nicht ganz oben auf der Liste steht, sondern eher für den Urlaub ins Auge gefasst ist. Mal schauen :)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    2. *hihi* Bei "Über den Satz "in einem Rutsch und ohne lange Planung" unterhalten wir uns nochmal, wenn Du ein Kleinkind hast" musste ich herzhaft lachen!
      Ich habe hier neben dem Kleinkind noch ein Baby und bin froh, dass ich auch abends wenn beide schlafen doch noch ab und an in der Lage bin etwas zu nähen.

      Liebe Grüße,
      Melly

      Löschen
    3. Stimmt, ohne Kind geht nähen leichter! Und der eine Rutsch ist ja schon in Schnittmuster ausschneiden - Stoff zuschneiden- Nähen unterteilt. Aber tatsächlich schaffe ich Jerseyshirts nach bekanntem Schnitt morgens in den 30-40 min zwischen wach sein und zur Arbeit müssen. Also dann doch in einem Rutsch! ^^

      Löschen
    4. Liebe Melly,
      da hast Du Glück, dass Du ein "Nachtnäher" bist. Mir passieren dann wirklich die blödesten Fehler, so dass ich das aufgegeben habe ;)

      @MindLess: Hachja, das ist so toll... ungestört an etwas arbeiten können - genieße diese Zeit! ;)

      Löschen
  3. Ja, ich habe ein kleines Notizbuch, in dem ich Listen führe und Nähideen und Stoff-und-Schnittkombinationen notiere. Es gibt dann meistens eine Liste für Frühling/Sommer und eine für Herbst/Winter, wobei ich es auch nicht schaffe, die Listen abzuarbeiten. Manche Sachen stehen jahr für Jahr wieder auf der LIste, es schummelt sich auch immer wieder etwas Neues ein, das ganz schnell eingeschoben wird. Bei Pinterest sammele ich etwas gezielter für einzelne Ideen, ich möchte mir zB einen weißen Leinenrock nähen, habe auch Stoff, aber noch keine zündende Idee, wie der Rock aussehen soll. Da ich am Ende vielleicht ein Drittel der Pläne umsetze, schrecke ich davor zurück, über die Pläne im Blog zu schreiben, obwohl ich solche Posts bei anderen sehr gern lese. Vielleicht sollte ich das jetzt doch mal machen!
    Der Hosenrock aus 3/15 ist bei mir aber gesetzt, Stoff vorhanden und vorgewaschen. Der Schnitt aus 4/2015 ist bestimmt noch etwas günstiger, wenn man kleiner ist, da kürzer, man sieht mehr Bein. Ich bin gespannt. Ein Bleistiftrock steht auch seit mindestens 3 Saisons auf meinen Listen, am besten auch sowas mit Teilungsnähten. In diversen Burdas gabs was in der Richtung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaaaalso... ich möchte hier nicht den Eindruck erweckt haben, dass ich wirklich alle 10 Sachen nähen werde... das schaffe ich SICHER nicht, denn ich bin mehr als die Hälfte der Zeit allein mit dem Kind, und da ist nix mit Nähen, und arbeiten muss ich ja auch noch. ;)
      Und wie gesagt: Nachts geht gar nichts mehr, da bin ich einfach nur erledigt und will schlafen. Von daher weiß ich, was Du meinst.
      Meine LISTE ist viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel länger. Das hier ist wirklich nur eine Auswahl, die ich gerne hätte... Mal sehen, wie viel ich davon wirklcih schaffe :)

      Pinterest nutze ich auch nur zur Inspiration, weniger als "feste To-Do-Liste", dafür ist es auch viel zu verführerisch... hier ein Pin, dort ein Pin... schon fast gefährlich! ;)

      Ich finde es auch immer interessant, sowas bei anderen zu lesen, deshalb habe ich mir die Idee einfach mitgenommen. Ein Entstehungsprozess, wenn Du so willst.
      Warum nicht?
      Was genäht wird, ist okay, und wenn etwas nicht klappt: Bitte, auch nicht schlimm. Kontrolliert ja niemand, und ich bin auch nicht gezwungen, das durchzuziehen. Schließlich ist das hier mein Privatvergnügen und Hobby, und so lange sich das nicht ändert, sehe ich das absolut locker :)

      Hachja, Pläne vs. Durchführung. Warum sollte es uns anders gehen als anderen? Ich glaube in der Tat, dass alle "Handarbeiter" dieses Problem zur Genüge kennen.
      Zu viele Ideen, zu wenig Zeit! ;)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  4. Katrin, habe gerade nochmal den Bleistiftrock-Link angeschaut und dann in mein Regal: ich habe den Vogueschnitt V8697 in den Größen 12-18 und könnte ihn dir leihen, wenn du magst. Der Rock bei Foursquarewalls kam mir doch gleich so bekannt vor! Was für ein Zufall, bei der unglaublichen Anzahl von ca. 7-8 Big-4-Schnitten, die bei mir wohnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huuuuuuuh... das wäre ganz reizend! XD
      Ich mail Dir heute abend, wenn ich zuhause und der Kurze im Bett ist. Yay!!!

      Löschen
  5. Derzeit nähe ich ja viel für die Lütten. Die sind einfach so schmal und lang, dass ich teilweise Probleme habe, Kleidung zu finden, die passt UND einigermaßen schön ist und nicht 45 EUR pro Kleid kosten (denn mal ehrlich, die Kleider sind bei den Rabauken ungefähr 2 Millisekunden sauber und das ist o.k. so, wenn ich ein Kleid mit Stoff vom Stoffmarkt genäht hab oder aus was Recyceltem)
    Ich hab eine mentale Nachnähliste, aber wenn ich da 10 Stücke drauf hab, dann wäre das meine 10 Jahres Liste...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, ich hab ja schon mit EINEM Kind fast keine Nähzeit mehr übrig, und ich nähe nicht übermäßig viel für ihn außer hin und wieder ein paar simple Shirts.
      Ich kann und mag mir gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man diese knappe Zeit dann auch noch NUR für die Kinder nutzen kann und für einen selbst gar nichts mehr abfällt. Dafür bin ich dann doch zu egoistisch und "zu wenig Mutti".
      Irgendwann wird das aber bei Dir auch wieder besser - spätestens in der Schule, dann kannst Du auch mal wieder mehr für Dich machen! Ich drück Dir die Daumen!

      Liebe Grüße in den Norden!
      Katrin :)

      Löschen
  6. Also auf pinterest bin ich auch, aber eher mit Inspirationen als mit konkreten Plänen. Eigentlich habe ich überhaupt keine konkreten Pläne. Ich hätte mindestens 25 Ideen in der Hinterhand, aber weil ich ja auch sehr langsam nähe, reicht am Ende immer ein Projekt für eine lange Zeit.

    Dennoch plane ich sehr genau die Kombinationsfreundlichkeit meines Kleiderschrankes - das aber vor allem beim Stoffkauf. So achte ich darauf, dass ich einen Rockstoff mit mindestens 2 Blusensstoffen kombinieren kann und auch andersrum. So hoffe ich, dass irgendwann mal alles miteinander vernetzt und tragbar ist ;)

    Deine Liste finde ich sehr schön und bin vor allem gespannt auf das Eva Dress :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pinterest ist herrlich für Inspiration. Konkrete Pläne verfolge ich da auch nicht. Aber ich sammle durchaus auch Sachen, die ich irgendwann mal machen will. Oder Geschenkideen - ganz aktuell z. B. für die Kommunion des Neffen, für die wir für die Gäste kleine "Mitgebselideen" gesammelt haben.

      Wie gesagt möchte ich mich mit der Liste nicht unter Druck setzen. Was geht, geht, der Rest ist Schwund. Geschwindigkeit ist auch nicht gerade mein zweiter Vorname. Lieber langsam und ordentlich, als hingehudelt.

      Beim Stoffkauf passe ich mittlerweile auch etwas mehr auf, dass ich mich nicht mehr von hübschen bunten Mustern (die ich bewundere, aber nicht trage) in die Falle locken lasse. Klappt MEISTENS, aber nicht immer.

      Und ich darf sagen: ich bin auch gespannt! ;)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  7. Das ist ein toller Plan! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht deine Pläne durchzusehen und mich doch auf die ein oder andere Idee gebracht. Schön auch wirklich die sehr unterschiedlichen Schnittersteller dabei. Meist sehe ich ja doch eher die üblichen Verdächtigen. ^^ Dies ist eindeutig einer meiner Lieblingsbeiträge der letzten Zeit! (=
    Wenn es für dich okay wäre, würde ich das Thema gerne auffassen und einen Beitag in ähnlicher Form verfassen.

    Also werde ich deine Fragen dann gerne dort beantworten und mir jetzt erstmal dein Pinterest-Bord ansehen ;)

    Liebe Grüße,
    Melly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur zu... Wenn Dich der Beitrag inspiriert hat, freue ich mich naütrlich :)

      Das auf meiner Liste SIND ja eher die üblichen Verdächtigen. So wirklich richtig ausgefallen ist ja nichts. Allerdings muss ich zugeben, dass ich bei einer so "langen" Liste auch gerne auf Nummer sicher gehen möchte, um mir die wenige, wertvolle Nähzeit auch gut einteilen zu können.

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  8. PS: Das Eva-Dress ist kostenlos und sieht echt toll aus O.o Danke für diesen genialen Hinweis! <3

    AntwortenLöschen
  9. Respekt. So eine lange Liste mit durchweg spannenden Sachen.
    Eine bunte Mischung aus Klassikern wie dem Bleistiftrock ( super, aber wie oft trägst du den? ) übers Hemdblusenkleid ( das kann ich mir gut an dir vorstellen) bis hin zur Sommerjacke (ein Muss in unseren Breiten....)

    Ich habe keine Liste sondern nähe fast nur nach Stoffinspiration.
    Wenn mich ein Coupon anspringt gucke ich im Repertoire oder der Burdasammlung nach einer Schnittbasis. Tja, manche Stoffe sprechen nur im Geschäft mit mir und schweigen dann jahrelang. Und manche vernähe ich sofort.
    Nur ganz selten hatte ich den Nähplan vor dem Stoff.
    Und das sind dann oft lange bebrütete Projekte wie eine Lederjacke. Für den Sommer.
    (Mehr als die Jacke nehme ich mir nicht vor, der Rest gibt sich.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mmmmmh... Den Bleistiftrock könnte ich mir extremst Bürotauglich vorstellen. Da ich ja täglich zur Arbeit wackele, brauche ich doch immer ein paar "ordentliche" Sachen, obwohl wir das nicht so eng sehen.
      Hemdblusenkleid ist einfach toll, oder? :)

      Das mit der Stoffinspiration kann man im Prinzip nur machen, wenn man Mut zur Farbe oder zum Muster (oder beides) hat. Da ich mich doch gerne im freundlichen Grau- und Schwarzbereich bewege, fällt sowas für mich meist weg. Ein buntes Teil wäre okay, aber in "komplett farbig" fühle ich mich nicht wohl - obwohl ich es an anderen gerne sehe. Schon komisch, die Sache mit der Selbstwahrnehmung.

      Das Lederjackenprojekt klingt sehr interessant, ich hoffe, Du wirst uns da an der Entstehung teilhaben lassen!!!

      Liebe Grüße
      Katrin :)

      Löschen
  10. Da hast du ja einiges vor in nächster Zeit, :).
    Ja, Nählisten; ich habe dafür kein Büchlein, da ich meine Pläne ständig ändere, sei es, weil ich ganz dringend etwas ganz anderes nähen möchte, oder, weil ich den passenden Stoff nicht finden kann.
    Ich bin der Post-it-Typ; die Zettelchen stapeln sich dann einige Zeit neben dem Computer und nach einiger Zeit entsorge ich den größten Teil davon wieder.
    Auf deiner Liste findet sich aber ein Schnitt, den ich unbedingt auch nähen möchte und wofür ich auch schon Stoff besorgt habe, die Culotte. Mal sehen, ob es mir hinterher auch gefällt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zettelchenwirtschaft habe ich auch. In der Handtasche (von unterwegs), neben dem PC, in Zeitschriften und Büchern.
      Manchmal frage ich mich dann später auch mal kopfschüttelnd, WARUM ich DAS jetzt eigentlich eingemerkt habe.
      Da warte ich mit Spannung auf Deinen Hosenrock! :)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  11. Hallo Frau Vau,
    ja, auch ich gehöre zu denen, die gerne planen - auch wenn dann später doch das ganze eine andere Entwicklung nimmt. Sobald ich ein interessantes Modell sehe, pinne ich es in einem speziellen Board dafür fest und fotografiere meine Stoffe, um die Bilder auf dem Rechner in eigens angelegten Ordnern
    abzuspeichern.
    Zum Glück (manche würden es auch als Fluch sehen) habe ich einen Partner, der sehr experimentierfreudig ist, was Muster angeht - er hat schon langsam die Krise bekommen, weil mein Schrankinhalt zu 90% musterfrei ist. Langsam mutieren wir zu Jägern und Sammlern... aber meistens finde ich dann doch noch eine passende Idee

    LG
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, Du bist ja ganz organisiert unterwegs, Respekt! :)

      Muster finde ich okay, so lange es nicht zu wild und zu bunt ist. Es ist halt schade, wenn ein Muster einen Schnitt "frisst". Ich bin da eher zu kleinen Details hinzureißen oder lasse mich mal von einem außergewöhnlichen Schnitt verführen, als dass ich zu Mustern greife.
      Wobei die natürlich auch im Schrank vorkommen, ganz klar. Ein bisschen Pep muss ja schon sein ;)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  12. Man, diese Seite habe ich schon seit Tagen in meinem Browser geöffnet und jeden Abend war ich zu müde um deine Liste zu lesen. Dabei ist das sooo interessant!
    Ich bin eher der Typ, bei dem am Ende etwas vollkommen anderes herauskommt als ich geplant hatte :D Daher mache ich auch eher wenige Pläne, sondern schaue erst wenn ich entweder Schnitt oder Stoff habe, den ich unbedingt nähen möchte, ob mir ein passender Stoff/Schnitt ins Auge springt. Und wenn nicht, dann mach ich eben was anderes, was mir bei stundenlanger Suche noch gefallen hat :D Ähm, war das verständlich?

    Besonders gespannt wäre ich auf deine Nummer 2, 6, 7 und 8 :D Der Bleistiftrock sieht wirklich toll aus, aber ich find die Schnitte immer sooo unglaublich teuer, das wird bei mir eher nichts, außer ich habe Lust an meinem vorhandenen Schnitt rumzubasteln. Aber das wird warscheinlich eher in einem Desaster enden :D

    Die Burda habe ich mir auf Grund des Hosenrockschnitts auch gekauft (habe ich doch oder? ääähm ich meine jedenfalls das ich das tat, da muss ich aber nochmal nachschauen), ich bin mir aber fast sicher, dass ich den erst nähen werde, wenn ich die erste überzeigende Version in freier Wildbahn gelesen habe :D

    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Start in die neue Woche,
    deine Freja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Määääh... so geht's mir laufend! Ich sehe in Bloglovin einen Artikel, denke "oh, da schaust Du heute abend drauf", und schwupp, ist vier Tage später, der Artikel von einem anderen abgelöst, und irgendwie tappt mir nur das schlechte Gewissen hinterher, wo ich noch hätte vorbeischauen müssen....
      Schlimm, sowas. Ich kann Dir das nachfühlen (und ja, ich verstehe das mit dem Stoff und dem Schnitt und dem Bauchgefühl)!

      Den Bleistiftrock hat mir ja liebenswerterweise Lucy als Leihgabe angeboten - ich weiß nicht, ob ich den Schnitt kaufen würde, da gerade diese Form recht "experimentell" für mich ist.
      Ansonsten habe ich kein Problem damit, für einen Schnitt auch Geld auszugeben. Aus eigener (leidvoller) Erfahrung weiß ich, wie viel Arbeit in so einen Schnitt geht (und die Anleitung. und die Probemodelle. und das Gradieren. und die Bilder. undundundundund...), so dass ich da eine sehr relaxtes Verhältnis dazu habe.
      Gut, ich unterscheide da schon zwischen den "großen" Schnittmusterherstellern, die das durchaus auch günstiger anbieten könnten, und den Freelancern, die halt wirklich von der Hand in den Mund leben. Ich glaube auch, dass auf dem Gebiet gerade hier in Deutschland noch extrem viel Aufklärungsarbeit notwendig sein wird, um HANDARBEIT (und genau das sind die Schnitte der kleinen Companies) auch monetär zu würdigen. Aber ich schweife ab ;)

      In der aktuellen Burda sind zwei oder drei Sachen drin, die mir gefallen würden. Unter anderem das Wickelkleid mit den Streifen...
      Mal sehen, wo die Liste landet ;)

      Zu Deinem Schnitt guck ich gleich mal rüber, ich hab ja gestern schon geluschert :)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    2. Für richtig toll ausgearbeitete E-Books mit einer super Fotoanleitung find ich einen höheren Preis durchaus angebracht. Was mir dabei aufgefallen ist: Die deutschen E-book ersteller verkaufen auch aufwendige Ebooks weit unter den Preisen die z.B. Sewaholic oder Colette erzielen. Warum ist das so?
      Aber bei einem Vogue Schnitt fand ich die Anleitungen bisher nicht so berauschend und 20€ da überleg ich mir schon 5mal ob ich den Schnitt wirklich dringend haben möchte. Jetzt mal ganz abgesehen davon, dass ich die Anleitung häufig sowieso nicht genauer brauche, aber das ist ja ein anderes Thema :)
      Außerdem hab ich sowieso noch seeehr viele Schnitte und vor allem Zeitschriften aus denen ich noch nie was genäht habe, da sollte ich vielleicht auch etwas effizienter werden...

      Ich hab die Burda übrigens gekauft, hab sie grad aus einem Haufen gezogen... Ja es sind ein paar hübsche Sachen drin aber auch einige die ich sehr merkwüdig finde, z.B. diesen Zipfelrock, wer möchte den da so einen Zipfel vorne im Schritt haben :o Hihi.

      Alles Liebe, Freja

      Löschen
    3. Das ist schon das erste Problem: Fotoanleitung. Find ich okay für Taschen etc, aber bei Bekleidung finde ich sowas eher nervig und lästig - es sei denn, es ginge um gaaaaaaaanz kniffelige Stücke, die wirklich bebildert sein müssen. Aber das ist wie alles Geschmackssache :)

      Das "Problem" in Deutschland ist immernoch, dass Handarbeit nicht - oder nur sehr gering - WERTgeschätzt wird.
      Man findet selbstgestrickte Socken toll, aber mehr als 10 Euro möchte dafür bitte keiner bezahlen. Da möchte ich manche Leute erwürgen (Stichwort: Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerkerabteilung).
      Ich habe auch schon festgestellt, dass viele Sachen gekauft werden, wenn sie zu einem hohen Preis angesetzt sind (denn teuer muss ja auch gut sein), wohingegen gleiche Produkte mit niedrigeren Preisen nicht gekauft werden.

      Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man sich tatsächlich rechtfertigen muss, wenn man einen Schnitt eben NICHT für 5 Euro verkaufen möchte, sondern eben für 8 oder - Gott bewahre! - noch mehr.
      In Deutschland (für andere europäische Länder kann ich nicht sprechen) ist auch der Austausch von Know-How (Bezugsquellen, Druckereien, Tips, Hinweise etc.) bei weitem nicht so freizügig wie in den USA. Hier nimmt man ja einem anderen gleich die Butter vom Brot, wenn man nach einem Tip für XYZ fragt - in den USA bekommt man zu 80% eine nette Antwort, der Austausch zwischen Freelancern ist dort wesentlich reger und freizügiger. Wissen wird nicht als "MEINSMEINSMEINS" betrachtet, sondern (meistens) durchaus geteilt.
      Über das Thema könnte ich mich echt in Rage reden, ich höre besser auf ;)

      Nicht, dass das hier falsch rüberkommt: Ich bin absolut nicht der Meinung, dass das Leben irgendwoanders besser/einfacher/schöner wäre als z. B. hier. Ich sage nur, dass mit bestimmten Sachen einfach anders umgegangen wird, und hier ein sehr rauer Ton herrscht, wenn man Wissensaustausch sucht. Typisch deutsch vielleicht?

      Der Zipfelrock... äh... ja. Nee, muss nicht sein.
      Ich persönlich kriege Augenkrebs, wenn ich den Overall Nr. 109 sehe. Und die seltsame Rüsche an Nr. 111 hätte auch nicht sein müssen.
      Bei 106 schlägt mein Mädchenherz höher - nur, damit mir dann das Hirn mitteilt, dass man für sowas ab acht oder neun Jahren einfach zu alt ist.
      Aber wir sind es ja gewohnt, dass für jeden Geschmack was dabei sein muss (ist ja auch gut so, wenn wir ehrlich sind!).
      Über die Posen der Models könnte man - wie meistens - mit dem Fotografen mal sprechen. Speziell die Dame, die im "Sporty"-Teil abgebildet ist, ist aus einem fürcherlichen Blickwinkel fotografiert. Riesenkopf, winziger, magerer Körper. Echt, da vergeht's mir ja schon beim Hinschauen...

      Ach, das Lieblingsheft bietet doch immer ausreichend Platz zum Loben und Lästern. Ich bin schon gespannt auf Lucy's April-Auflage! :)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    4. Ja, ich nähe meistens eh einfach so wie ich meine, das das gehört. Außer z.B. bei dem Kragen, wenn ich das noch nie gemacht habe oder es mir einfach nicht in den Kopf will (:

      Ja, das Beispiel mit den selbstgestrickten Socken find ich gut: Hier sehe ich die häufig für ca. 16€ und ach ich find das irgendwie sooo wenig. Ich mein, das dauert ja eine ganze Zeit, vor allem seitdem ich mich selbst daran versucht habe, find ich das unglaublich günstig.

      Ja. Ja! Ach, in meinem Studiengang ist das besonders schlimm: Lieber Gegen- als Miteinander habe ich häufig das Gefühl. Wobei mir das in der Handarbeitsszene noch nicht aufgefallen ist, aber davon gehört habe ich schon häufiger.
      Ich bin einen etwas rauheren Ton aber auch gewohnt. Wenn ich zum Beispiel nach Bayern oder ins Ruhrgebiet fahre sind die Menschen dort viel herzlicher als ich bzw. die meißten aus meiner Heimat. Da weiß ich auch immer gar nicht so recht wohin mit mir, das ich nicht undhöflich rüberkomme. Aber das ist warscheinlich nochmal ein ganz anderes Phänomen.

      Hihi ;) Zum Glück können wir uns ja aussuchen, was wir nähen wollen (:

      Alles Liebe, Freja

      Löschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥