MMM: Das Ding. Äh. Maki. Die Hose.

8. Juli 2015
Eine Wickelhose: Maki von kleinformat @frauvau.blogspot.de
Damit wir uns verstehen: Diese Hose ist eine Probehose. Allerdings tragbar. Deshalb darf sie zum MeMadeMittwoch.

Ideal zum rumschlubbern, faulenzen, Grillspeck ansetzen, Beine hochlegen und auf-dem-Sofa-fläzen.
Liest sich, als würde es noch eine geben?
Definitiv!

Zunächst aber die harten Fakten: 
Schnitt: Maki von kleinformat. Genäht in Größe M.

Stoff: Ein leichtes, unbesungenes Mischgewebe (Baumwolle/irgendwas unbügelbares) in grau braun graubraun mit fast unsichtbaren, eingewebten Streifen.
Irgendwann aus einem Nachlass geschenkt bekommen und deshalb für ein Probemodell als passend angesehen worden, falls die Hose dann in die Hose gehen sollte (ja, schlechter Witz ist hier im Blog inklusive!).
Eine Wickelhose: Maki von kleinformat @frauvau.blogspot.de
Beim Zuschnitt stolperte ich erstmal ziemlich hart darüber, dass im VT keinerlei Fadenlauf angegeben ist.
Also kurzerhand bei der Designerin angefragt, wie das Teil aufgelegt werden sollte. Die (sehr freundliche) Anwort kam prompt: Egal wie, Hauptsache schräg. Da die Hose so weit ist, wäre es egal, ob der Fadenlauf im VT 45° oder 60° sei.

Hm. Als Näh-Spießer komme ich nicht so gut damit klar, dass etwas "egal" ist, aber gut. Ich habe also egalisiert zugeschnitten (und habe meinen inneren Näh-Spießer dabei schluchzen hören).
Bei offensichtlicheren Streifen würde ich allerdings doch zu einem Zuschnitt im 45°-Winkel raten, damit die Streifen die grobe Richtung beibehalten...
Beim Nähen dann die nächste Hürde: Die Schrittnaht.
Diese ist am Vorderteil nämlich fast 11 cm länger als am hinteren Hosenteil, und laut Schnitt läuft die Falte, die beim Wickeln entsteht, nach unten hin komplett aus.

Da das meine erste Wickelhose ist, in der Anleitung kein Sterbenswörtchen von Einhalten stand (das hätte ich bei der Einhaltemenge dann doch erwartet) und auf dem Anleitungsbild auch die beiden Teile so ausahen, als wären sie an der Stelle gleich lang, wollte ich ganz sicher gehen.

Also habe ich nochmal die Designerin angeschrieben, ob das denn so stimmen könnte. 11 cm einhalten ist nämlich etwas nervig und die Naht zieht jetzt insgesamt leicht nach hinten. Gehört aber vielleicht auch so?!
Leider habe ich darauf noch keine Antwort bekommen, so dass ich dazu jetzt noch nichts weiter sagen kann. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber: Man hat ja auch als "Designer" nebenher auch noch ein Leben, und das geht Dolores vermutlich genauso. Also warte ich mal ab. Ist ja nicht lebensnotwendig.
Detail: Maki von kleinformat @frauvau.blogspot.de
Die Außenteile des Bundes habe ich übrigens mit leichter Gewebeeinlage verstärkt. Auch hier: Mein innerer Näh-Spießer meinte, das wäre von Vorteil. Recht hatte er. Das wäre sonst eine ziemlich labberige Angelegenheit geworden.

Von hinten ist das Teil allerdings echt Geschmackssache...

Mal ehrlich: Sieht schon ziemlich - äh - "massig" aus. Aber ich will damit ja auch nicht auf die Straße.
Detail: Maki von kleinformat @frauvau.blogspot.de
So schaut das ganze von innen aus. Nicht perfekt, aber hey, bitte denkt dran: Das ist 'ne Probehose...

Änderungen für's nächste Mal:
Die Hose kürzen, so dass der Schritt etwa auf Kniehöhe kommt.
Das innere Bindeband an der inneren Faltkante annähen - so kommt meiner Meinung nach mehr Zug auf die Falte und sie bleibt besser am Platz.
Eventuell den Bund verbreitern, damit er umgeklappt werden kann.
"Schwereren" Stoff verwenden, damit der Fall etwas besser ist.
Wieder das Problem, keinen Stoffladen vor Ort zu haben. Sucht mal einen gut fallenden Stoff online aus...  Ein Elend! 
Und um dem Vorschlag mit Musterstücken zuvor zu kommen: Ein bestenfalls Handtellergroßes Stück Stoff ist imho nicht aussagekräftig, was den Fall angeht. Farbe und Muster: Ja. Aber Fall? Nein.

Fazit: 
Meine Version ist nicht so elegant wie die von Frau Gold (und auch nicht so schön vorgeführt, weil ich blitzdingsen musste und sowieso nicht so elegant bin wie sie) - aber trotzdem finde ich die Hose toll. Bequem und fläztauglich.
Das Tragegefühl ist (bis auf die angesprochene zuppelige Naht) herrlich!
Nichts für's Büro, aber für Urlaub und Freizeit: Absolut empfehlenswert.
To prove:
Jump for joy: Maki von kleinformat @frauvau.blogspot.de
Und jetzt ab zum MeMadeMittwoch, wo heute unsere Vorturnerin in einem brandneuen Hemdblusenkleid von SewOverIt und viele andere Nähdamen in sommerlicher Kleidung unterwegs sind. [Hier gehts lang]

Macht es hübsch da draußen!

Kommentare:

  1. Wow, ganz meins, ich liebe diese Art von Hosen und Straßen-tauglich finde ich sie auch...also ICH trage sie auf der Straße , auch im Büro glg Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ina!
      Ehrlich - ich könnte so nicht auf die Straße, weil ich mich nicht wohlfühlen würde. Zuhause: Immer. Aber im Büro? Mein Chef würde mich vermutlich nach Hause schicken, um den Schlafanzug auszuziehen... ;)
      Wobei der Tragekomfort der Hose schon sehr verführerisch ist...
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  2. Ha, als Nähspießer kann ich da mitleiden...ich kann mich bei Thema Fadenlauf auch nicht "locker machen".
    Glückwunsch zum Ergebnis- wobei sich mir jetzt doch wieder die Frage aufdrängt: Warum nicht mal die Rockbüx, Frau Vau?!

    Liebe Grüße aus dem Norden
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weiiiiil die Rockbüx den Schritt noch tiefer hat und damit noch mehr Masse unten dazufügt. Geht gar nicht.
      Maxiröcke kann ich auch nicht tragen, das ist einfach so. Sieht schrecklich aus.
      Deshalb muss ich auch den Schritt bei dieser Hose noch heben, damit unten noch irgendwie Bein zu sehen ist. Ähnlich wie bei dem Bild, das Du mir mal von Deiner Kollegin geschickt hast.
      Da muss unten einfach mehr rausgucken, sonst klappt das nicht.
      Du bist groß - und siehst auch im Kartoffelsack noch gut aus. So ist das Leben: Hart und ungerecht. ;)
      Aber Maki wäre auch was für Dich!
      Liebe Grüße nach "Teckeldorf"
      K.

      Löschen
  3. Coole Hose, trotz einiger Hürden :) Das massige Aussehen lässt sich vielleicht mit Gummizug an den Knöcheln und langem engen Oberteil eingrenzen?
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir!
      An den Gummizug bzw. Bündchen unten hatte ich auch schon gedacht. Das Oberteil würde ich im Normalfall nicht reinstecken, aber sonst hätte man den Bund nicht gesehen. Mit Oberteil drüber ist es tatsächlich besser. Wobei: Zuhause stört das keinen... Der Gatte weiß, wo die Speckrollen sitzen ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  4. Ein wirklich abgefahrenes Teil. Viel Vergnügen damit. Mema

    AntwortenLöschen
  5. Die Hose von vorn, super und perfekt verarbeitet und dann noch mit Taschen und in bequem, also alles was das Herz begehrt. Die Optik von hinten ist bei den Hosen schwierig, finde ich aber das sieht man zum Glück selber nicht und ich denke ein weicher fallender Stoff kann da noch viel tun.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi - stimmt, ich seh's nicht. Aber ich weiß ja, wie`s aussieht.
      Deshalb würde ich das auch nicht "draußen" anziehen. Dafür bin ich dann doch zu eitel.
      Aber für zuhause: Ehrlich ein tolles Teil! Vor allem wegen der Taschen.
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  6. Eine sehr spezielle, äh, Hose?, : ). Und ein wunderbarer Post, informativ und amüsant.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Speziell ist das richtige Wort ;)
      Wobei ich zugeben muss: Wirklich bequem. Wenn's jetzt nochmal so heiß wird, dann zieh ich die zuhause gar nicht mehr aus. Wobei der Gatte moppert. Dem gefällt das nämlich gar nicht ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  7. Mir gefallen solche extravaganten Teile (fast) immer ganz ausgezeichnet. Deine Hose ebenfalls. Man kann sich übrigens dran gewöhnen, solch schicken Teile auch draußen zu tragen - wenn du dich drin wohlfühlst, ist es gar kein großer Akt. Der Anblick von hinten bessert sich übrigens in der Realität: gegenüber einem Foto bewegst du dich immer und in Bewegung brennt sich eine Falte/eine schiefe Naht/irgendein anderes Manko nie so ins Auge wie auf einem Foto. Also trau dich ruhig - steht dir prima!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Nee, draußen trage ich sowas nicht. Zuhause okay, aber draußen? Keine Chance. Ich würde mich in der Tat nicht mehr wohlfühlen.
      Die Rückansicht mangelt auch nicht an Falten oder schiefen Nähten, sondern am ... äh... elefantösen Anblick, den solche Hosen gerne machen. Schon allein deshalb würde die Eitelkeit siegen ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  8. Sieht ganz toll aus, Deine "Probehose". So richtig gemütlich - und daher super für daheim, aber auch Urlaub und Freizeit draußen, warum denn nicht?
    Im Büro könnte ich mir die Hose allerdings auch nicht vorstellen - auch wenn wir bei uns nicht wirklich einen Codex haben und im Prinzip alles erlaubt ist...ich unterscheide da trotzdem gerne zwischen Arbeit und Freizeit ;-)

    LG SuSe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben auch keinen Dresscode auf der Arbeit - also, Jeans sind okay, und auch kurze Ärmel oder sowas sind jetzt kein Thema. Sowas wäre aber definitiv zu sehr "Freizeit", ähnlich wie eine Jogginghose oder Leggins oder sowas.
      Meiner Meinung nach auch verständlich, und ich trenne das auch gerne weiterhin. Kein Problem von meiner Seite ;)
      Der Bequemlichkeitsfaktor ist hoch - für zuhause genau richtig!
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  9. Donnerwetter ist das mal ein Schnitt. Ich bin total fasziniert!
    Und ich finde, Du hast die toll genäht. Das angeblich nicht so perfekte Innenleben konnte ich beim besten Willen nicht entdecken ; )
    Aber nach den Bilder zu schließen, scheint dir die Hose auf jeden Fall gute Laune zu machen.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, es ginge schon auch "schöner" innen - aber das ist immer Ansichtssache und ich hab es jetzt auch nicht GANZ so schlimm hingeschludert, weil ich ja ein tragbares Probeteil haben wollte. Es ginge schon auch noch unordentlicher, ganz klar!
      Mit einigen kleinen Änderungen ist das ein wirklich ergiebiger Schnitt, denke ich. Und dafür, dass ich sonst an "sowas" noch nicht mal mit der Kneifzange rangegangen wäre, bin ich doch sehr zufrieden! ;)
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  10. Für eine Probehose sehr akkurat gearbeitet, finde ich. Viel Spaß damit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte ja tragbar sein. Sonst hätte ich mehr geschludert, klar :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  11. Ich mag diese Hose ... nein, das ist noch zu wenig: Ich bin verliebt in diese Hose. Ja, das trifft es. Die Hose ist der Knüller. LG Frau Neu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das waren meine Gedanken, als ich die Hose bei Frau Gold gesehen habe. In der Reihenfolge :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  12. Ich find sie klasse! Schade, dass die Anleitung so dürftig ist! Aber du hast das ja trotzdem toll hinbekommen alles. Ich finde übrigens auch die Hinteransicht schön und bin gespannt auf die nächste!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, dürftig ist sie nicht. Sie ist nicht schlecht, bitte nicht falsch verstehen.
      Ich glaube lediglich, dass sie an ein oder zwei Stellen etwas missverständlich formuliert ist. Ein fortgeschrittener Anfänger ist damit vermutlich überfordert. Aber vielleicht liegt's auch an mir. :)
      Dankeschön & liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  13. Hallo Katrin,
    mir gefällt die Hose sehr gut...auch an Dir ! Aber man muss sich darin wohlfühlen und wenn das nur zu Hause klappt, dann ist es eben so :-) Gute Laune scheint sie auf jeden Fall zu machen :-)

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben. Zuhause darf man ja auch tragen, was Spaß macht, nech?! :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  14. Herrlich, Deine Hose! Ich find sie klasse, dass Du Dich in Ihr wohlfühlst, musst Du nicht extra erwähnen - die Bilder sprechen für sich :). Die Hose, ein gutes Buch, Hängematte: meine Assoziation:))
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hängematte... Da sagst Du was!
      Ich sollte dem Gatten klarmachen, dass wir sowas brauchen. Das passt viel besser zur Hose als die dämliche Hollywood-Schaukel...! XD
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  15. yeah, toll dass du eine genäht hast!
    stimmt, bei der hose ist die stoffwahl wohl ziemlich entscheidend- ok- wo nicht?
    und zum einhalten: ich hatte den satz in der anleitung "zum schließen der innenren beinnaht am besten falte legen"(oder so ähnlich) so gelesen, dass dass der stoff gefaltet fixiert wird.. aber ich mag mich da täuschen, bzw dolores weiß das sicher besser.
    ich mag deine hose! auch die farbe!
    liebe grüße*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, Dankeschön :)
      Deine Version war so toll, da MUSSTE ich eine haben. Allerdings habe ich nicht Deine Figur - aber was soll's, ich bin schmerzfrei ;)

      Das mit der Falte hatte ich versucht - aber im Schnitt läuft die ja unten komplett aus (ist ja V-förmig gezeichnet), also habe ich natürlich angenommen, dass die nicht unten festgetackert wird und hatte die nur V-förmig eingelegt beim Feststecken.
      11 cm hätte das aber auch nicht rausgenommen. (Ist Deine Falte unten in der Schrittnaht gut 5 cm tief? Ich seh das nicht so wirklich auf den Bildern.)

      Naja, Dolores wird es wissen - ich hoffe mal, dass sie nicht gerade Urlaub macht... sonst wird das nix mit der Zweithose "just in time"... ;)
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  16. Die Hose sieht tatsächlich sehr ungewohnt aus, allerdings habe ich mir letztens ähnliche Hosen bei Nü gekauft und liebe sie heiß und innig! Über meinen neuen Arbeitgeber muss ich allerdings herausfinden, ob solche Hosen toleriert werden... Und sonst trage ich sie eben am Wochenende! Den Schnitt habe ich gespeichert, aber nähen tue ich eine weitere solche Hose erst, wenn sie tatsächlich im Büro tragbar ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, im Büro finde ich sowas seltsam.
      Ohne Publikumsverkehr, okay. Aber wenn Da "Kundschaft" kommt, dann könnte das schon zu hochgezogenen Augenbrauen führen. Auf'm Land auf jeden Fall. Kann in der Stadt aber schon wieder anders sein!
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
  17. Jetzt habe ich mir die Bilder immer mal wieder angeschaut und weiß nun, was mich stört.
    Die Beine untendran.
    Wenn du die Bilder ab den Knien zudeckst, dann ist das ein toller Rock mit Wickeleffekt und Taschen. Aber diese kleinen schräggefalteten Beinchen unten, die das ja zur Hose machen, die finde ich befremdlich. Denn oben ist das ganz klar ein Rock.
    Klar ist das als Hose bequem, aber wäre ein Rock nicht ebenso gemütlich ?
    (OK, du magst Röcke nicht sooo gern, aber das Ding ist ein Kompromissteil- interessant aber eben auch nicht Fisch und nicht Fleisch.)
    Liebe Grüße!
    Martina,
    80er-Jahre Sarouelhosengeschädigt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihihi... Ja, Hose. Rock. Hosenrock. Keine Ahnung.
      Deshalb auch: Nur zuhausetauglich.
      Auf der Straße bevorzuge ich definitiv die klare Aussage "ich bin ein Rock" oder "ich bin eine Hose".
      Aber zuhause darf es einfach nur bequem sein. Fisch und Fleisch. Surf'n'Turf. ;)
      Wobei: Ja, sieht schon ulkig aus. Hast recht...
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥