WJSAL 2015 | Finaaale! oder: "Inge, da hängt ein Faden!" (Burda 12/2011, Modell 101)

29. November 2015
Dank des Winterjacken-Sew-Alongs des MeMadeMittwoch-Teams konnte ich wieder ein Teil auf meiner Winter-Nähliste abhaken: Den Wintermantel.
WJSAL: Burda 12/2011 Modell 101 Mantel ohne Rüschüschü @frauvau.blogspot.de
Da ich ja die Zwischenstände dezent ignoriert habe weiß ich leider nicht, ob ich zum Finale überhaupt mitmachen darf. Ist das regelkonform???

Das Schwänzen hatte allerdings verschiedene Gründe, allem voran weigerte sich mein gewählter Schnitt permanent, von mir ausgedruckt zu werden.
Hinweis: Schnittvision läuft wirklich nicht auf 64-Bit-Systemen, und auch das Workaround mit dem XP-Modus funktionierte bei mir nicht (Win 8.1). Im Kompatibilitätsmodus war auch kein Blumentopf zu gewinnen, und so blieb mir nur, über meinen alten Laptop zu arbeiten. Auch hier gab es Startprobleme, aber am Ende konnte ich den Mantel als hgl-Datei sichern.
Da 32-Bit-Systeme am Aussterben sind, wäre imho eine Nachbesserung des Programms nötig. 

Immerhin kann man die Schnitte zwischenzeitlich auch fertig geplottet oder als pdf einzeln bestellen - das wäre im Nachhinein wohl die schnellere und schlauere Lösung gewesen. Doch das nur am Rande.

Mein Frustrationspegel war so hoch, dass ich den Sew-Along bis vor drei Wochen eigentlich schon abgeschrieben hatte. Dann habe ich mich doch noch aufgerafft, den Schnittvision-Schnitt für diesmal verworfen und mich auf Modell 101 aus der Burda 12/2011 eingeschossen.
Natürlich musste ich dafür neuen Futterstoff bestellen.
Statt des vorhandenen, quietschgrünem Futters musste etwas mit viel mehr Stand her.

Gelandet bin ich bei türkisfarbenem Steppfutter. Nicht zu dick, nicht zu dünn, mit genügend Stand, um den Mantel auch ein bisschen in Form zu halten.
Wiederum: Zeitverlust. Der nächste Zwischenstand verstrich. 
WJSAL: Burda 12/2011 Modell 101 Mantel ohne Rüschüschü @frauvau.blogspot.de
Da der Wollflausch sehr weich fallend ist, habe ich den Mantel entgegen der Anleitung bis etwa 5 cm unterhalb der Armlöcher komplett mit Einlage (Konfektionsware von Folhoffer) bebügelt. Ich glaube, der wäre sonst im Schulterbereich eingebrochen und Schulterpolster waren keine Option.
Der Wollflausch hat das Bebügeln erstaunlich gut weggesteckt, ich war sehr angetan von der Qualität.

Außerdem gefällt mir der schlichte Ausschnitt ausnehmend gut.
Da ist viel Platz für Schals und Tücher, weil kein Kragen im Weg ist.
(Loop: schneiderherz, Stiefel: Tamaris)
WJSAL: Burda 12/2011 Mantel Modell 101 @frauvau.blogspot.de
Beim Nähen konnte ich nicht kaum über Probleme klagen. Es passten alle Schnitt-Teile gut aneinander und alles lief wunderbar, bis ich das Futter einsetzte.
Uah!
Das Futter war unten zu lang!
Da ich die Mehrlänge ja schlecht nach oben schieben konnte, habe ich die Überlänge kurzerhand abgeschnitten. Finde den Fehler im letzten Satz....

Genau!
Hinten mittig war das Futter nämlich jetzt plötzlich knapp anderthalb cm zu kurz  (WTF???).
Warum?
Ganz einfach: Bei der ersten Anprobe habe ich den Mantel Püppi nur übergehängt und unten die Mehrlänge am Futter angezeichnet.
Beim zweiten Mal (nach dem Abschneiden der Mehrlänge) hatte ich das Futter entlang der Rücken- und Seitennähte bereits an einigen Stellen per Hand angenäht, um ein Verrutschen zu verhindern und dem Außenstoff dadurch noch etwas mehr Stand zu geben.
Bedingt durch die Mantelform rutschte so das Futter leicht nach oben... Naaaaaaa? Ihr erkennt den Fehler?

Ich hätte heulen können.
Nachdem der Mantel aber schon so weit gediehen war, wollte ich ihn aber auch fertig machen. Neues Futter wäre eine Option gewesen, allerdings wollte ich nicht nochmal Stoff bestellen müssen und mal ehrlich: Es ist ja nicht so als würde jetzt jedem auf den ersten Blick auffallen, dass hinten, mittig, unten am Saum anderthalb cm Futter fehlen.
Wenn ihr es nicht verratet: ICH sicher nicht!
Das Futter ist zu kurz... Mäh!!!
Das Futter habe ich unten dann mit Schrägband eingefasst und mit Fadenstegen am (einfachen) Saum befestigt.
Sitzt, passt, wackelt und hat Luft. 

Nun ist also das Innenleben meines Mantels nicht so schön wie es hätte sein können und sollen.
Kein Stück, bei dem Inge ein Sternchen vergeben würde.
Macht nichts.
Ich mag den Mantel trotzdem irgendwie.
"Den Sack, den unförmigen", wie ihn mein Mann nennt.

Nur gut, dass es noch genügend Jacken und Mäntel hier gibt, die ihm gefallen.
Für richtig kalt gibt's einen Parka, und für "etwas schicker" einen schmalen Mantel.
Die anderen Caban-, Stepp-/Daunen- und Lederjacken erwähne ich jetzt mal nicht.
Ja, ich habe ein Jacken- und Mantelproblem. hüstel

Meine minimalen Änderungen:
  • Längenanpassung auf Kurzgröße, wie immer bei Burda-Schniten.
  • Schulterrundung um gut 2 cm enger genäht.
    Im Nachhinein hätte ich wohl eine komplette Größe kleiner nähen können, denn der Mantel sitzt extrem weit - selbst mit dem dicken Futter. 
  • Ärmel verlängert auf Normalmaß - denn wer braucht schon im Winter 3/4 Ärmel?! 

Ulkig wiedermal:
Laut Maßtabelle hätte ich Größe 40(!) gebraucht. Nach dem Ausmessen des Schnittes habe ich mich für 38 entschieden. Würde ich "den Sack" nochmal nähen, würde ich sogar auf 36 runtergehen. Hätte auch gereicht.

Außerdem würde ich zusätzlich am Außenmantel die Nähte genauso absteppen wie am Futter.
Das gäbe erstens mehr Stand und zweitens würde es der "Rundheit" (oder Weichheit, nennt es wie ihr wollt) der Form etwas entgegensetzen. Das ist natürlich Geschmackssache, aber ich glaube, das würde mir eher entgegenkommen, das wäre mehr "ich".
Außerdem kommt bei dem schwarzen Stoff der Einsatz (das Lätzchen... höhö...) vorne nicht so wirklich raus. Steppnähte könnten da helfen.

Dazugelernt:
  • Futter erst messen und abschneiden, wenn's wirklich komplett so angetackert ist, wie es am Ende sein soll! 
  • Traue niemals einer Maßtabelle! Nichtmal einer, die seit -zig Jahren gleich ist. 
  • Mäntel werden überschätzt!
    Wenn mich dieses Mantelsackding nervt, schneide ich es knapp unterhalb der Taschen auf Jackenlänge ab. Ätsch. 
WJSAL: Burda 12/2011 Mantel Modell 101 @frauvau.blogspot.de
Gut gelungen finde ich übrigens die ganzen Ecken am Mantel und die Taschen.
Ja, ich muss mich da auch mal loben. Der Rest ist vielleicht verhunzt, aber Y-Nähte und Taschen machen mich nicht klein.
WJSAL: Burda 12/2011 Mantel Modell 101 @frauvau.blogspot.de
Alle Infos kurz zusammengefasst: 
Schnitt: Modell 101 aus Burda 12/2011
Wollflausch: Folhoffer, gut abgelagert (85 Wolle, 15 Kaschmir, 340g/lfm)
Gewebe-Fixiereinlage: dito Folhoffer. Konfektionsware, mittelschwer.
Futter: türkisfarbener Steppstoff von "das hüpfende Komma"
Paspel: Selbstgemacht aus roter Baumwolle (Patchworkstoff aus dem Bestand)
Knöpfe: schwarze Metall-Druckknöpfe (21 mm) aus dem lokalen Handel, drei an der Zahl. Ein vierter ist noch nicht ausgeschlossen.

Meine persönliche Inspirationsliste findet ihr [hier nochmal], und die anderen Finalistinnen mit ihren wunderschönen Winterjacken und -mänteln [hier in der Linkliste].
Da freue ich mich die nächsten Tage schon auf's Reinlesen, denn das Wochenende ist hier verplant für Deko, Weihnachtsmärkte und ähnlichen Firlefanz. Muss ja auch mal sein, gell?!

Euch allen ein erholsames Wochenende mit hoffentlich genügend Zeit für das, was euch wichtig ist! ♥

Kommentare:

  1. Mir gefällt dein "Sack". Sieht gemütlich aus und es passt noch eine dicke Strickjacke drunter.
    LG Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da passen noch drei oder vier dicke Strickjacken drunter ;)
      Danke Dir!
      LG
      Katrin

      Löschen
  2. Schade, dass schwarz sich so schlecht fotografieren lässt, oder? Man erkennt die schöne Schulter-/Ärmellösung aber auf der Nahaufnahme gut (warum um alles in der Welt hat man bei Burda dieses Lätzchen eigentlich aus grässlichem Satin gemacht?). Aber ich weiß nicht, ob Absteppungen wirklich helfen auf schwarz... da bräuchtest du wohl dickes Polster- oder Knopflochgarn.
    Ich finde auf jeden Fall, der Mantel steht dir super und mit der Paspel hast du das Futter doch toll gerettet :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank - ich finde ihn durchaus tragbar, so wie er jetzt ist.
      Gut, mit den Mängeln muss ich leben. Aber ja nur ich, und die Innenseite sieht ja keiner ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  3. Jetzt musste ich doch zuerst einen Blick auf das Schnittmuster werfen. Diesen bei Burda vorgestellten Mantel hätte ich so nicht wiedererkannt. Um es kurz zu machen, mir gefällt deine Version besser. Toll finde ich auch die farblichen Akzente: Futter und Schrägband. LG Frau Neu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihihi... ich finde meine Version auch besser ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  4. Ich mag diese Mantelform ja sehr gern und du hast richtig entschieden, den Mantel zu verstärken. Habe mir im vergangenen Frühjahr einen ähnlichengenäht, aber zu leichtes Material gewählt, sieht doof aus. Das Futter finde ich den Knaller und das kleine Missgeschick merkt ja keiner. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Nein, das Missgeschick merkt keiner, klar. Aber kennst Du das, wenn DU genau weißt, wo was nicht passt? Es wurmt mich einfach. Aber nochmal neu war mir dann auch zu doof, ich bin "durch" mit dem Mantel, wenn Du verstehst ;)
      Tragbar ist er, und den Weihnachtsmarkt-Check hat er auch schon überstanden. Passt!
      LG
      Katrin

      Löschen
  5. Da kommst du zum Finale mit so einem Sahneteilchen wieder; finde ich superschön. Außen klassisch schwarz und innen ein leuchtendes Futter; das kommt richtig gut. Und die rote Schrägbandeinfassung finde ich ein sehr hübsches Detail; da kommt niemand drauf, dass dort etwas nicht so gelaufen ist, wie es sollte.
    Bei den weit geschnittenen Modellen von Burda messe ich immer aus oder lege einen Schnitt zum Vergleich auf, weil ich finde, dass gerade diese Modelle recht großzügig bemessen sind.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, Susanne... da werd' ich ja rot! :)
      Das Futter finde ich auch hübsch. Und das Missgeschick - naja, unter uns Nähschwestern kann man das ja ruhig zugeben, wenn's mal nicht so gelaufen ist.
      Den Schnitt hatte ich ja gottlob schon ausgemessen, sonst wäre der Sack fast zwei Säcke geworden *gg*
      Aber Du hast recht: Schmale Schnitte fallen sehr gern sehr schmal aus, dafür die weiten Schnitte auch extrem weit.
      Ich bin ja immer sehr für zusätzliche Fertigmaße bei den Modellangaben...
      LG
      Katrin

      Löschen
  6. Dein Mantel ist sehr schön geworden. Das gesteppte Innenfutter gefällt mir sehr gut und das es hinten nicht ganz passt sieht man von außen ja nicht, das hast Du doch noch gut hinbekommen. Und sollte es Dich auf Dauer doch stören, ist die Idee den Mantel zur Jacke einzukürzen doch eine sehr gute Alternative :-)
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir :)
      Ja, mal sehen, ob mich das mit dem Futter in ein paar Wochen immernoch so massiv stört. Manchmal vergisst man ja sowas auch irgendwann. Und wenn nicht, hab ich ja die Lösung schon.
      LG
      Katrin

      Löschen
  7. Ich finde den Mantel sehr gelungen, steht Dir ausgezeichnet und das etwas "unkorrekte" Innenleben ist ja innen :-) Lg ute

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das ist einer meiner Favoriten des Finales. Tolle Form und mit einem Knaller-Futter! LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank!
      Das Futter finde ich auch besonders schön ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  9. Zuerst einmal:
    Männer!- aber, was kümmert es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Wildsau dran kratzt?!
    Prima gemacht und es sieht sehr nach einem herrlich komfortablen Kuschelmantel aus. Das Futter inkl. Paspel ist der Knaller (und wir gucken einfach nicht auf die fehlenden 1,5cm, BASTA!)
    Schade, dass Schwarz so schwierig zu knipsen ist- die tollen, fein gearbeiteten Nahtdetails kann man nur erahnen. Ich hoffe, dass ich den Mantel irgendwann mal in Natura bewundern kann ;)

    Herzlich
    Deine Ute

    *freu* Der Loop macht sich wirklich super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. chchch.... jetzt musste ich aber doch lachen. Der Vergleich ist super ;)
      Der Mantel ist in der Tat schön weich und kuschelig und auch schon weihnachtsmarkterprobt.
      Für ganz usseliges Wetter allerdings werde ich weiter meinen Parka nehmen - der ist NOCH wärmer. Wobei das Steppfutter schon ganz gut isoliert, muss ich sagen.

      Schwarz ist fürchterlich zu knipsen. Aber was will man machen? Auf Weiß steige ich deswegen nicht um ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  10. Das Futter ist ja toll! Ich hab meinen futtersaum genau so wie du genäht. Das finde ich bei festem steppfutter eine gute Lösung.
    Lg Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Recht! Sieht ja auch nicht ganz gruselig aus. Geärgert habe ich mich nur über meine eigene Blödheit. Aber: Shit happens nunmal. ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  11. Ein schöner schlichter und cooler Mantel-den farbigen Schrägstreifen am Futter habe ich für eine klasse Designidee gehalten. Dass mit dem "Fehler" weiß ich erst seitdem ich auch gelesen habe...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! "It's not a mistake, it's a design feature!"
      So sehe ich das jetzt auch mal :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  12. Ich finde gar nicht, dass du einen Sack genäht hast! Mir gefällt der Mantel sehr, auch der Ausschnitt ist toll. Da kannst du Schals und Tücher in allen Farben und Größen wunderbar drapieren ...
    Steppfutter merke ich mir. Das kommt in meinen nächsten Mantel auch rein.
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank!
      Das Steppfutter ist relativ warm und gibt Stand, ohne zu steif zu sein. Für diesen Mantel eine gute Wahl. Bei weicher fallenden Schnitten müsste man vielleicht was anderes nehmen, aber so isses erstmal gut :)
      Schön, wenn Dir das eine Inspiration war ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  13. An den Oversize-Look muss ich mich persönlich noch gewöhnen, aber Dir steht "der Sack" phantastisch. Über schmalen Hosen und zu Deinen Haaren - super!
    Übrigens war mein erster Gedanke zur Innenansicht des Mantels: Was ist das denn, ein rotes Band als Abschluss des Futters, wie schön.

    Herzliche Grüße, Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, mit weiten Hosen ist das nix - aber dafür habe ich ja andere Sachen zum Drüberziehen.
      Fein, dass das Futter positiv aufgefallen ist, das freut mich :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  14. Oh mit dem Futter und dem Abschneiden davon hatte ich auch so meine liebe Müh - Liegend verschob es sich und hängend funktionierte es mit dem standhaften Schößchen gar nicht. Ich hatte dann nur sehr grob geschnitten und den rest beim Einnähen per Hand nach Augenmaß druntergeschoben ;)

    Dennoch finde ich das tut Deinem Mantel gar keinen Abbruch und der Sack kleidet Dich ganz vorzüglich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach - es beruhigt mich jetzt irgendwie doch, dass das anderen auch passiert! :)
      Und gerade, wenn's jemand ist, der so tolle Sachen "produziert" wie Du.
      LG
      Katrin

      Löschen
  15. Echt cooler Mantel und das Futter ist der Hammer. So knallig und bunt, den Mut habe ich nicht.
    Bei Burda wird nie daraufhin gewiesen die RT und VT im Schulterbereich zu verstärken, dabei wird das in der Industrie so gehandhabt. Es gibt einfach mehr Stabilität im Schulterbereich. Trenn mal eine Kaufwolljacke etwas auf und schau dir das innere an. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich da an das Buch von Claire Shaeffer gehalten, da ist das auch so vermerkt und es erscheint mir einfach logischer, als das komplette Teil so rumlabbern zu lassen.
      Und: Um ein FUTTER bunt zu machen, braucht's ja keinen Mut. Das ist ja innen. Sieht ja niemand ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  16. Diese Sch**ße mit dem Futter kenne ich. Ärgerlich!
    Trotzdem ist die Jacke doch wirklich nicht zu verachten und Du kannst zu Recht stolz darauf sein.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Sandra! :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  17. Ich finde die Idee, das Steppfutter einzufassen genial und hätte das jetzt nicht für eine Notlösung gehalten, das sieht sehr gut aus und ich werde mir das auf jeden Fall merken, für die Fälle, wo sich das Futter nicht mit dem Mantelstoff vereinigen will. Der Mantel ist toll, gerade auch zu den Stiefeln sehr cool und gar nicht sackig.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi... hätte ich es nur nicht gesagt...
      Ach, was soll's. Aussehen tut's ja ganz okay, wie Du schon sagst. Und wenn's niemand weitersagt, bin ich ja auf der sicheren Seite ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  18. Ich finde den Mantel überhaupt nicht sackig sondern einfach nur schön. Im Lebtag wäre ich nie auf den Mantel gekommen, allein wegen der Schleifen. Schaut man sich die Schnittzeichnung an, dann ist es ein toller Schnitt. An dieser Stelle kann man burda auch mal loben. Ich finde die Mantelauswahl Jahr für Jahr immer enorm. Ähnlichkeiten sind zwar vorhanden, aber es gibt doch immer wieder schöne Details.
    Jetzt habe ich burda vor dir gelobt, sorry. Deine Verarbeitung finde ich toll. Das türkisfarbene Futter ein wahrer hingucker. Und, ich verrate nichts
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, man darf Burda durchaus loben. Ich nähe ja gern Burda-Schnitte, halte mich halt eher sporadisch an die Anleitungen. ;)
      Außerdem: Gäbe es Burda nicht, wo wäre dann die Hobbyschneider-Fraktion? Vermutlich nicht da, wo sie jetzt ist. Muss man auch mal so sagen, finde ich.
      Die Schleifen sind gruselig. Ich frage mich manchmal, wer sich sowas einfallen lässt. Aber okay, Geschmäcker sind verschieden. Oder nicht vorhanden. (okay, das war bissig. Lasse ich jetzt aber so stehen, denn bei diesem Mantel trifft das zu.)
      Lieben Dank für Dein Kompliment - ich freu mich! :)
      LG
      Katrin

      Löschen
  19. Sieht super schick aus - von wegen Sack! Das ist top aktuell! Meine Jacke hätte allerdings Kragen oder Kapuze, aber das ist ja absolut Geschmacksache ;-). Das knallige Futter ist der absolute Hit - und das sieht keiner, dass es etwas zu kurz ist. Ich finde Futter in Jacken/Mäntel einnähen hat ein paar trickreiche Geheimnisse, die sich einem sicher erst nach ein paarmal erschließen - so erkläre ich mir das oft, wenn irgendwo mal ein Stückchen Stoff aus unerfindlichen Gründen erst zu viel da ist und dann fehlt ;-).
    Gefällt mir!

    LG SuSe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Du darfst das ruhig sagen, ich finde das nicht schlimm. Nachdem meine anderen Mäntel und Jacken Kapuze oder Kragen haben, darf auch mal was "ohne" sein. Gefiel mir in diesem Fall ganz gut.
      Ich berichte über die Alltagstauglichkeit ;)
      LG
      Katrin

      Löschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥