#nähenmachtglücklich - meistens, zumindest. (Burda 10/2014, Modell 111)

15. Februar 2016
Ist euch das auch schonmal passiert?
Ein Kleidungsstück, das schon lange auf eurer Nähliste steht, entsteht endlich - und ihr seid so gar nicht glücklich damit.

Gottlob sind solche Totalausfälle eher selten, aber diesmal hat es mich voll erwischt:
Burda 10/2014,  Modell 111 stand schon 2014 auf meiner Auswahl-Liste für den Weihnachtskleid-Sew-Along, hat es bis vor kurzem aber noch nicht auf den Zuschneidetisch geschafft.
Burda 10/2014 Modell 111 oder "die Presswurst" @frauvau.blogspot.de
Im Hinterkopf hatte ich einen schön drapierten Wasserfallkragen - etwa wie hier bei Frau Neu oder hier in Version 1 bei Monika (wollixundstoffix).
Im Nachhinein kann ich aber sagen, dass die Stoffe der beiden hier erwähnten Modelle deutlich weicher fallen als der von mir gewählte Jacquard: Der ist zwar wie im Schnitt angegeben bi-elastisch und mit "etwas Stand", aber ganz offensichtlich für doppellagige Drapierungen (Wasserfallkragen haben ja diesen breiten Beleg) ungeeignet.

Bei der zweiten Version von Monika sieht man schon am Kragen, dass sich ein etwas stärkerer Stoff ganz anders verhält. Und trotzdem fällt der Kragen schön - meinen hätte ich aufstellen können.

Da der Wasserfallkragen nicht fallen wollte, habe ich ihn wie in der Anleitung angegeben punktuell befestigt, so dass eine Art eckiger Wasserfall entsteht. Auch das ging irgendwie schief, die gelegten Falten sind zwar okay, aber der Stoff meiner Meinung nach immernoch irgendwie zu steif für diese Art der Drapierung.
Burda 10/2014 Modell 111 oder "die Presswurst" @frauvau.blogspot.de
Versteht mich richtig: Mit einem anderen Schnitt wäre der Strickjacquard von stoff-handel.de einfach toll gewesen. Ein schöner, weicher Griff, trotzdem irgendwie stabil. Ich war nach der Lieferung erstmal ganz verliebt!
Für das Kleid mit dem Kragen allerdings... naja.

Die eingelegten Stoff-Falten machen übrigens eine riesige Oberweite. Ich war fast ein bisschen erschrocken, als ich das Teil angezogen habe. Ungewöhnlich viel "da vorne" dran, wenn ihr versteht.

Dass ich mit dem Kleid so unglücklich bin, liegt aber nicht nur am Kragen allein.
Soll ich es euch verraten?
Ich fühle mich wie eine Presswurst. So. Jetzt isses raus.

Zugegeben: Ich habe lange drüber nachgedacht, ob ich das hier so schreiben kann (oder möchte), aber warum nicht...?!

Nein, ich möchte nicht jammern, dass ich hier und da ein paar Pölsterchen habe oder dass mein Körper nunmal nicht der ist, den ich vielleicht gerne hätte - lediglich mein Gefühl für dieses Kleid sollt ihr verstehen können. Und ich gehe dabei unverschämterweise sogar davon aus, dass sich jede Frau schonmal irgendwann so gefühlt hat.
Burda 10/2014 Modell 111 oder "die Presswurst" @frauvau.blogspot.de
Ich habe versucht, es auf den doch recht psychedelisch gemusterten Hahnentritt-Stoff zu schieben.
Oder auf die Bi-Elastizität.
Auf die Strumpfhose, die doch ganz eindeutig am Bund einschneidet und deshalb alles komisch aussieht...

Nein, das ist es alles nicht.
Es ist tatsächlich einfach ein Presswurst-Gefühl, das mich einfach nicht loslassen will.
Mein Kopf mag das Teil nicht, und ich denke nicht, dass ich ihn noch überzeugen kann.
 
Außer den bei Burda für mich üblichen Änderungen (sprich: kürzen!) musste ich eigentlich nichts machen. Zugeschnitten habe ich Größe 38, was bei Burda tatsächlich fast meinen Maßen entspricht, danach kann ich meist gut arbeiten.
Um mich gut zu fühlen, hätte ich zwei Nummern größer zuschneiden müssen.
So figurbetont ist einfach nicht "meins". 

Falls jemand Interesse an dem Kleid (ungetragen bis auf's fotografieren!) hat: Kurze Meldung genügt, ich wäre mit dem Stoffwert oder auch Stofftausch völlig zufrieden. Vielleicht habe ich ja eine etwas zierlichere Mitleserin, die gerne Hahnentritt-Muster mag? Na?

Das nächste Teil ist schon fertig und auch wieder eher etwas, das unter #nähenmachtglücklich läuft.
Dazu aber demnächst mehr.

Habt es hübsch!

Kommentare:

  1. Hallo Katrin,
    auf den ersten Blick ist das Kleid wirklich super ! Aber der Wasserfallkragen hat tatsächlich ein bisschen etwas von einer Balkonbrüstung ;-) Alles kein Problem, wenn man sich darin wohlfühlt. Wenn nicht ---> weiterziehen lassen, wie Du es ja schon vorhast. Die Problemzonen sehe ich nicht, aber das ist auch etwas ganz persönliches.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Balkonbrüstung ist das richtige Wort! Nee, das Kleid ist nicht meins, wir werden keine Freunde mehr. Balkon hin oder her... ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  2. Du willst es wirklich weggeben????!! Ich verstehe, was du meinst, gegen ein blödes Gefühl kann man nicht viel machen, das kenne ich natürlich auch. Aber das Kleid sieht gut an dir aus und nicht wie eine Presswurst. Ich würde sogar behaupten, dass das Muster dazu beiträgt, die Konturen zu verwischen, man kann nicht genau ausmachen, wie eng das Kleid ist. Wegen der einschneidenen Strumpfhose (auch das kenne ich, wenn der Bauch nicht mehr so fest ist wie vor den Kindern, drückt sich der Bund gerne bis sonstwohin, ich habe schon von Frauen gehört, die den Bund einfach einschneiden, ich habe das aber noch nicht probiert): Trägst du ein Unterkleid drunter? Mir hilft das ja gegen das Unwohlsein bei engen Kleidern. Nicht nur, dass da eine Schicht mehr zwischen meinem Körper und einem möglichen Betrachter liegt, sondern das Kleid perlt quasi besser ab und hängt sich nicht an irgendwelchen Röllchen fest.
    LG
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, ich habe mal so ein komisches "figurformendes" Unterkleid anprobiert und fand das ganz gruselig. Am unteren Rand hatte das so einen Gummi (an Strumpfhosen ganz, ganz fürchterlich!), die Brust war zu weit, die Hüfte habe ich fast nicht reingekriegt (in zwei verschiedenen Konfektionsgrößen, die schon über meiner normalen liegen). Das ist keine Anschaffung, die ich in absehbarer Zeit machen werde... schon so ein Teil löst bei mir das Presswurstgefühl aus, da sitzt quasi das kleine Männchen schon im Kopf und trommelt. ;)

      Nein, kein gutes Gefühl mit diesem Kleid. Es darf gehen, ganz ohne Bedauern. Jemand mit einem besseren Körpergefühl ist damit vielleicht glücklich.

      LG
      Katrin

      Löschen
    2. Ich hänge mich gleich mal hier rein, weil du hast leider das völlig falsche Unterkleid anprobiert. Ich habe ja nun schon einige genäht und bin sehr zufrieden mit den Teilen. Es sind keine Pressunterkleider sondern einfache körpernahe Teile aus rutschigem Material. Das behebt auch das Problem mit dem Bund der Strumpfhose und so ein Unterkleid ist schneller genäht als gekauft. Dein Kleid finde ich wunderschön, es steht dir aber gegen ein schlechtes Kleiderkarma ist kein Kraut gewachsen, das weiß ich auch. Der Stoff ist zum heueln schön und eigentlich wäre das auch ein schickes Shirt zu Jeans, falls du zur Schere greifen willst .
      Liebe Grüße
      Sylvia

      Löschen
    3. Das klingt interessant - ich werde mich bei Dir mal nach den Unterkleidern umsehen, vielleicht ist ja für das nächste Mal auch eins nötig. Und als Futterersatz ist das ja auch eine Option.
      Das Kleid... äh... hm. Nee. Ich werde es mir am Wochenende nochmal überwerfen und wertfrei betrachten, aber ich hab da keine Hoffnung.
      Als Shirt wäre es vielleicht eine Option, aber dann stört mich wieder der Kragen.
      Mal sehen.
      Danke Dir auf jeden Fall schonmal!
      LG
      Katrin

      Löschen
  3. Haha, letzte Woche trug ich mein Kleid nach dem Schnitt. Das schwarzweiß gemusterte. Auch ein fester Stoff. Und ich dachte: puh, der Lappen vorn, ist irgendwie zuviel. Zu schwer. Presswurst mag ich auch nicht, ich denke ich habe mehr "Luft" gelassen, dafür müsste ich dann aufgrund der Porundung Abnäher im Rücken einfügen. Ja, immer noch nicht gemacht. Und nun? Ich bin Anfangs glücklich. Was mir nicht gefällt merke ich oft erst später, nach dem Tragen, oder nach langem Nicht Tragen.
    Optisch, sieht das Kleid schön aus, tragen kannst du es auch gut. Aber der Wohlfühlcharakter, den kennst nur du.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast es erfasst.
      Der Wohlfühlcharakter fehlt komplett.
      Ulkigerweise finde ich sowas an anderen toll. Eigentlich finde ich es schön, wenn jemand "Figur zeigt".
      Ist ja nicht so, als hätte ich nur Säcke im Schrank, aber so komplett? Hm. Nee.
      Vielleicht hätte ich auch mehr Luft lassen müssen und eine andere Größe nehmen sollen. Aber am Schnitt hat sich das gar nicht sooo eng gemessen... Ach, naja. Wieder was gelernt.
      LG
      Katrin

      Löschen
  4. Liebe Katrin,
    Vielleicht würden ein paar Änderungen das Kleid noch retten?
    Eckiger Ausschnitt-schwarze Streifen in Seitennähte...
    LG
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den schwarzen Streifen wäre mir persönlich zu "sportlich", zudem habe ich auch gar keinen schwarzen Stoff, der vom Griff her annähernd dazu passen würde. Interlock ist zu lappig... hm. Vom Ansatz her aber eine gute Idee. Vielleicht schlafe ich nochmal drüber?
      Andererseits: Bis ein Stoff mit passendem "Griff" daherkommt, ist vermutlich St.-Nimmerleins-Tag ;)

      Aber ich werd's nochmal überlegen, Danke!
      LG
      Katrin

      Löschen
  5. Auf den Fotos sieht es toll aus, auch die "Brüstung" finde ich ok, aber Dicke und Fall (oder Nicht-Fall, in dem Fall, haha) kann man nicht beurteilen. Auf den Fotos sieht alles stimmig aus, und nichts irgendwie unförmig und eng.
    Aber... ich kenne das Presswurstphänomen bei engen Kleidern auch, und nein, das Leben ist zu kurz um sich in Kleidung unwohl zu fühlen.
    Es ist ja auch schon anders, wenn man weiß man trägt ein sehr auffälliges Kleid - mit dem man unweigerlich mehr angeguckt wird als in Jeans und T-Shirt - und dann sich darin nicht wirklich 100%ig wohlfühlt. Nöö, das muss nicht sein, das verunsichert doch jeden.
    Außerdem haben wir Näherinnen doch auch viel zu viel Möglichkeiten es uns schön UND bequem zu machen!
    Wenn es eh nur im Schrank hängt - und so wäre das dann bei mir - kannst du es auch hergeben. Wenn niemand die passende Größe mitbringt, dann schneid das Oberteil ab und mach dir einen schicken Rock draus - der Vorteil ist ja, das es gut unten sitzt und mit einem anderen Oberteil würdest du den Rock bestimmt oft anziehen! Wetten?
    LG frifris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmmmm... weißte, DARÜBER hab ich noch gar nicht nachgedacht!
      Als Oberteil wäre es nix, aber als Rock?!
      Das ist 'ne super Idee....!
      Danke Dir!
      LG
      Katrin

      Löschen
  6. EIn schönes Kleid, auch wenn der SToff nicht ideal ist. Aber ich verstehe das man es weitergeben muss, wenn das reale Kleid nicht dem Kopfkleid entspricht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sowas passiert. Ist auch nicht schlimm, weil ja eigentlich ein schnelles Projekt - aber ein bisschen ärgert's mich doch...

      Löschen
  7. Tolles Kleid mit ungewöhnlichen Ausschnitt und eine mutige Stoffwahl. Mir würde er zu viel Auftragen, aber bei Dir großes Kino. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß damit. LG Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, den Spaß hätte ich mir auch gewünscht - der stellt sich aber halt nicht ein ;)
      LG
      Katrin

      Löschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥