Stokx Knitterkleid | Probenähen für Crafteln.de

8. September 2016
Pünktlich zur Eröffnung des Crafteln.de-Schnittmustershops gibt es nun auch das zweite, von mir zur Probe genähte Schnittmuster zu sehen: Das Stokx Knitterkleid, hier in der Blusenversion.
Stokx Knitterkleid - Blusenversion - frauvau.blogspot.de für crafteln.de
Wie auch beim Partyrock habe ich mich an freundlichem Schwarz vergriffen. Und wiedermal festgestellt, dass Schwarz ganz schlecht zu fotografieren ist.

Das Knitterkleid (bzw. die Bluse) besteht aus zwei Vorderteilen mit seitlichen Brustabnähern, einer zweiteiligen Rückenpasse,  einem rückwärtigen "Schößchen", einem großen, voluminösen Kragen und Raglanärmeln mit Abnähern. Beim Kleid kämen nach Gusto noch Taschen hinzu.
Stokx Knitterkleid - Blusenversion - frauvau.blogspot.de für crafteln.de
Der Saum verläuft nach hinten schräg, was mir in diesem Fall tatsächlich auch so gefällt. Normalerweise bin ich ja eher für gerade Säume, aber wegen dem weit geschnittenen unteren Rückenteil fällt die ganze Bluse so gefälliger und schöner.

Das Stokx Knitterkleid wird eigentlich im schrägen Fadenlauf zugeschnitten und benötigt dadurch eine fast beängstigende Menge Stoff. In der von mir genähten Größe 2 als kurzärmelige Bluse wird der Stoffverbraucht mit fast 2 m angegeben.
Stokx Knitterkleid - Blusenversion - frauvau.blogspot.de für crafteln.de
Da mir leider kein leichter, knitterfreundlicher(!) Batitst in ausreichender Menge zur Verfügung stand, habe ich mich kurzerhand über alles hinweggesetzt und einen hauchfeinen Crash-Stoff unbekannter Zusammensetzung aus meiner "Giftkiste" verwendet:
Knitter-Effekt bereits vorhanden, und ich konnte alles im geraden Fadenlauf zuschneiden. Der Stoffbedarf lag somit bei mir knapp unter 1,50 m.

Warum der Stoff in der Giftkiste landete, war mir dann nach der ersten Naht klar: Bügeln "ist nicht".
Also habe ich (so gut wie möglich) mit viel Dampf und ohne Bügeleisenberührung die Nähte glattgestreichelt.  
Die Säume habe ich dann als Rollsäume gearbeitet. Sie wellen zwar jetzt, aber das stört mich nicht wirklich weiter, es passt zum feinen Stoff.  Bei richtigem Zuschnitt im schrägen Fadenlauf und mit bügelbarem Stoff wäre das Endergebnis sicher schicker.

Fazit für mich: Manchmal hat der Schnitthersteller eben doch recht!
Nächstes Mal werde ich also einen Stoff besorgen, der schon beim Hingucken knittert. Den haben wir ja eigentlich alle im Schrank, aber das Stokx Knitterkleid wäre nun auch endlich mal die passende Verwendung dafür.

Was mir an der sonst recht schlichten und einfachen Bluse am besten gefallen hat, war der Kragen.
Stokx Knitterkleid - Blusenversion - frauvau.blogspot.de für crafteln.de
Da sieht man auch: Der Stoff ist wirklich hauchfein...
Oder besser: Die Kragenverarbeitung.

Ich liebe ja so kleine Finessen. Technische Spielereien, die man vielleicht von außen noch nichtmal sieht. Hier ist es eben die besagte Verarbeitung des Kragens.

Vorne und an den Schultern ist weder innen noch außen eine sichtbare Naht. Der Kragen wird quasi verstürzt verarbeitet, so dass man lediglich hinten innen eine kleine Steppnaht sieht.

Das ist im Schnitt auch schon die kniffligste Stelle, aber Meike hat die Arbeitsweise wirklich extrem gut beschrieben, so dass man wirklich gedanklich nachvollziehen kann, was da passiert. 
Stokx Knitterkleid - Blusenversion - frauvau.blogspot.de für crafteln.de
Auf den Bildern sieht man auch gut, dass mein Stoff bereits einen Crinkle-Effekt hat. Das Nähen dieses Stoffes war ziemlich pestig, wenn ich so frei sein darf. Ich wiederhole nochmals für mich: Nächstes mal wirklich streng nach den Materialangaben von Frau Crafteln!
Beim Kragen ist auch "in sich" schon eine kleine Drehung vorgesehen, die - zusätzlich zum schrägen Zuschnitt - eine tolle Drapierung garantiert.
Während man bei voluminösen Krägen gerne den ganzen Tag herumzuppelt, damit das Ding richtig liegt oder liegenbleibt, muss man sich bei der Stokx Knitterbluse wirklich keine Sorgen machen: Dickes "Like", wie man neudeutsch sagen würde!
Stokx Knitterkleid - Blusenversion - frauvau.blogspot.de für crafteln.de
Die Anleitung für das Stokx Knitterkleid ist - wie auch schon beim Partyrock - gut geschrieben und wirklich leicht verständlich.

Wenn mal zugeschnitten ist, geht der Rest eigentlich flott von der Hand. Meine Bluse war innerhalb eines Sonntagvormittags genäht (zugeschnitten hatte ich schon vorher), lediglich das Säumen habe ich dann vor mir hergeschoben.

Das Stockx Knitterkleid ist ideal im Sommer: Leicht, ungefüttert, relativ weit... also absolut perfekt für heiße Tage, Strand und Stadtbummel.
Vielleicht auch mal mit Schrägbandeinfassung am Halsausschnitt statt drapiertem Kragen? Ich glaube, dass man aus dem Schnitt echt viel rausholen kann. Gerade das ist ja der Vorteil an so schlichten Schnitten: Sie sind unglaublich wandlungsfähig!

Ab sofort gibt's den Schnitt für das Stokx Knitterkleid und den [bereits hier verbloggten] Stokx Partyrock auch zu kaufen, und zwar im funkelnagelneuen Crafteln.de Shop! (an dieser Stelle bitte Champagnerkorkenknallen einfügen!)

Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals an Meike (Frau Crafteln), die mir den Schnitt vorab zum Probenähen zur Verfügung gestellt hat, und zwar kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, von Anfang an dabei sein zu können! ♥

Seid gespannt auf mehr und schaut doch mal rein im Crafteln.de Schnittmustershop!

Kommentare:

  1. Der Stoff war wohl (nachvollziehbar) pestig zu verarbeiten, das Ergebnis ist aber ganz wunderbar. Der Kragen! Der Fall im Rücken! Die Farbe ;)
    Viel Spaß damit wünscht
    Bele

    AntwortenLöschen
  2. Was für einen Stoff braucht man denn da? Ich bin ja immer skeptisch, ob so schräggeschnittene Kleider nicht Bäuchlein und Hüfte zu sehr betonen. So als Bluse wie bei dir kann ich es mir eher vorstellen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für das Kleid in geknittert nimmst du am besten einen Batist aus Baumwolle. Für die Bluse ist auch ein Voile oder ein Baumwoll-Seiden-Batist schön. Du kannst das Kleid aber auch ungeknittert nähen. Eine ungeknitterte Version siehst du bei

      http://dodosbeads.blogspot.de/2016/09/mein-neues-lieblingskleid.html

      Viele Grüße
      Meike

      Löschen
  3. Ich bereue schon - die Bluse ist klasse!
    Das Schößchen, der Kragen...muß ich wohl auch noch nähen...
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Schwarz sieht aber eben immer auch schick aus, insofern verstehe ich gut, dass du gern dazu greifst.
    Gefällt mir sehr, deine Bluse; die Details machen den Schnitt interessant und lassen die Bluse modern aussehen.
    Einzig der enorme Stoffverbrauch schreckt mich.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn er aus der Giftkiste kommt, der Stoff sieht mit diesem Schnitt richtig gut aus! Ich bin gerade dabei, mich durch die verschiedenen vorgestellten Versionen von Rock und Kleid zu klicken. Gefallen mir alle sehr!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥