MMM | Esme Maxi Cardigan Nummer 2 - Die graue Maus

26. Oktober 2016
Me Made Mittwoch!
Heute mit Esme.

Besser: Meinem Esme Maxi Midi Cardigan Nummer 2.
Frau Vau am MeMadeMittwoch: Esme Maxi Cardigan (Named Clothing) Nr.2
Die "Graue-Maus-Esme" ist aus einem traumhaft leichten, metallisch glänzenden Strickstoff entstanden, den mir - wie auch den Stoff für Esme Nummer eins - Ute bei Jippel in Flensburg besorgt hat (Danke nochmals, meine Liebe!).

Ich finde Esme grandios und überlege, ob ich nicht noch mehr Versionen brauche:
Eine dickere aus Strick, eine oder zwei noch kürzere , und vielleicht auch nochmal welche ohne Taschen oder mit Futter.
Denn das einzige, was mich nach einigem Tragen von Esme Nr. 1 und 2 nicht hundertprozentig überzeugt, ist die auf Dauer doch recht offene Innenverarbeitung:
Frau Vau am MeMadeMittwoch: Esme Maxi Cardigan (Named Clothing) Nr.2
Klar, man steht nicht den ganzen Tag da und hält das Mäntelchen auf, aber... hm.
Ihr versteht, was ich meine.
Anfangs fand ich das gar nicht schlimm, aber jetzt muss ich ab und zu denken, dass man das vielleicht etwas eleganter hätte lösen können. 

Die tollen ausgefransten Stoffkanten habe ich entlang des Kragens und der Ärmelabschlüsse verarbeitet.
Ich konnte sie einfach nicht wegschneiden!
Frau Vau am MeMadeMittwoch: Esme Maxi Cardigan (Named Clothing) Nr.2
Die vorderen Taschen sind wieder mit leichtem Jersey gefüttert, und zwar in schwarz. Das ist durchaus gewollt und nicht etwa einer plötzlichen Farbenblindheit zuzuschreiben. Mir gefällt es, wenn das Schwarz hervorblitzt und so den graue-Maus-Effekt ein bisschen dämpft.

Denn obwohl der Stoff wunderbar ist: Es ist kein reines Grau, sondern hat einen ganz leichten Stich ins Beige, und wie ein Weizenbrötchen möchte ich nicht aussehen. *hust*
Frau Vau am MeMadeMittwoch: Esme Maxi Cardigan (Named Clothing) Nr.2
Die Nahtzugaben der Schultern habe ich ebenso wie die Teilungsnähte im Vorderteil mit einem schmalen, schräg zugeschnittenen Streifen dünner Gewebeeinlage bebügelt.
Das hält den Stoff vom Ausleiern ab und hat sich bei der schwarzen Mädchen-Glitzer-Esme schon bewährt. Ich mag einfach dieses durchsichtige Gummizeugs nicht, das jetzt immer so gern verarbeitet wird. Da lieber ein Streifen Einlage oder Formband, wenn man den Stoff ohnehin bügeln kann.
 
In der Verarbeitung gab es nur ein paar wenige Änderungen am Kragen und den Ärmelabschlüssen, die der Verwendung der Webkante des Stoffes geschuldet sind. Sonst ist Esme immernoch der tolle, einfach und flott zu nähende Cardiganschnitt, den mir Monika vor so vielen Monaten schon ans Herz gelegt hat.
Frau Vau am MeMadeMittwoch: Esme Maxi Cardigan (Named Clothing) Nr.2
Schnitt: Esme Maxi Cardigan von Named Clothing, gekürzt, (mehr dazu bei Version 1).
Genäht immernoch in 36/38. Ich finde das gut so, wegen der überschnittenen Schultern. Der Gattericht nennt es "den Fransenlappen" und meint, eine Größe kleiner wäre vielleicht noch drin.
Stoff: Jippel Flensburg
Änderungen: Bis auf die Länge und ein paar Verarbeitungsänderungen: Keine.

Und damit entlasse ich euch auch schon zum MeMadeMittwoch, wo heute Petra (Frau Prinzenrolle) die Vortänzerin für viele tolle Menschen in selbstgenähter Kleidung gibt und uns verrät, wie sie den MMM auf die Straße trägt - vielleicht findet das Nachahmer, denn das finde ich ganz grandios!

Herzlichst, eure

Kommentare:

  1. Ich mag de Schnitt immer noch sehr. Gerade auch die Beuteltaschen. Da finde ich dein schwarzes Futter sehr schön. Mit der Ansicht innen muss ich dir Recht geben. Schöne wäre schöner. Aber eine Idee habe ich nicht. Ausser dass ich schon mal Taschen aufgenäht habe.
    Die Fransenkante ist ein weiteres tolles Detail und wäre zu schade für die Tonne gewesen.
    Lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Fransenkante ist mir sofort ins Auge gefallen; so eine Kleinigkeit wertet ein ansonsten schlichtes Stück gleich nett auf; gefällt mir sehrsehr gut.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. *Doppelseufz*
    Ja, reib mir Deine zweite (tolle!) Esme auch noch unter die Nase - ich habe immer noch nicht DEN perfekten Stoff gefunden...
    Die Ränder sind klasse!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Klasse - besonders gefällt mir die Fransenkante. So eine Esme könnte ich im Alltag auch gut gebrauchen.
    Ich habe mal bei einem ungefütterten Sommermantel, die unschönen Overlocknähte mit selbst gefertigtem Schrägband eingefasst. Das hatte ich schon vor Zeiten produziert, als mir jemand einen Schrägbandformer geschenkt hatte. Endlich hat die Rolle eine Bestimmung gefunden und der Mantel darf jetzt ruhig offen flattern. Wäre das eine Idee für dich?

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Emse! Dein helles Modell gefällt mir sehr, ist in der Optik etwas leichter als manche dunklen Modelle. Schön die offenen Kanten! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Auch wenn ich den Spruch vom Gatterich ( Fransenlappen) despektierlich finde, ich hab lachen müssen. Ich finde, dass Dir diese Esme sehr gut steht. Und was Du über das Innenleben sagst ist mir bei der meinen auch schon aufgefallen. Bin gespannt, ob Du eine Lösung findest, um es innen "ordentlicher" aussehen zu lassen.
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, so isser nunmal. Ich kenne das ja, und es ist auch nicht so böse gemeint, wie es hier vielleicht rüberkommt.
      Ich bin aber schon froh, dass es diesmal kein "formloser Sack" ist ;)
      LG
      Katrin

      Löschen
  7. Doch, das passt super zu dir und deiner Garderobe. Nahtlos passt sich die Jacke als Basicteil ein. Und deine Fransen sind super!
    Die Taschen würde ich auch anders verarbeiten, nicht als Beutel sondern über das gesamte untere Drittel doppeln. Dann fällt das Geflappere der Taschenkanten weg da die Kanten in der Seiten- und Saumnaht mitgefasst werden. Und die Größe kannst du ja selbst bestimmen indem du das zur schwarzen Seite hin abnähst. Bei wirklich schweren Stoffen fällt das sicher nicht mehr so schön, aber bei einem so leichten Strick wär das doch möglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre eine Möglichkeit, hast recht.
      Vielleicht versuche ich das mal und doppele das komplette VT - sollte ja auch klappen...
      Danke Dir :)

      LG
      Katrin

      Löschen
  8. Sehr coole Idee mit den fransigen Kanten. Da wäre ich wohl nie drauf gekommen und deswegen liebe ich den MMM. Weil man immer wieder neue Anregungen bekommt und so werde ich künftig die Stoffkanten mit anderen Augen sehen. LG Ina

    AntwortenLöschen
  9. Der Midi Cardigan sieht Klasse aus, vor allem mit der Fransenkante und was das Innenleben angeht, dann einfach nicht immer mit den Händen in der Tasche die Jacke aufhalten, dann sieht das niemand. Ich habe Esme schon einmal mit Futter genäht, das funktioniert super, wenn der Oberstoff nicht unendlich dehnbar ist und so bekomme ich das Teil auch besser über meine Strickjacken.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. Schöne Esme! Hat eigentlich schon mal jemand Esme und den Coatigan Silvia genäht und die Schnitte verglichen? Deine Länge entspricht fast dem Coatigan, nur dass dort halt ein Schalkragen gedacht ist.
    Bei besonders unansehnlichen Kanten oder gröberen Strickstoffen fasse ich die Kanten auch einzeln mit Schrägstreifen ein. Besonders wenig trägt einer aus Futterstoff (oder Seide) auf, aber ein dünner Baumwollstoff geht sicher auch. Bei Fabrikverkäufen bekommt man manchmal große Rollen. Wenn du möchtest, könnte ich dir gerne ein paar Meter zum Testen schicken.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Silvia kenne ich nicht, aber vermutlich sind die Schnitte recht ähnlich. Was will man da auch groß ändern? ;)
      Schrägstreifen wären eine Alternative, aber beim Gedanken an's Schneiden von Schrägstreifen aus Futterstoff gruselt's mich ein bisschen. Obwohl das schon vernünftig klingt, muss ich zugeben.
      Ich glaube aber, dass Füttern oder das untere Teil doppeln vielleicht doch einfacher wäre. Oder weniger qualvoll *gg*

      Aber ganz herzlichen Dank für Dein Angebot, das ist wirklich lieb! :)

      LG
      Katrin

      PS: Schalkragen klingt auch gut... ich muss mal schauen, das kann man sicher umbauen! Danke!!!

      Löschen
    2. Ich muss zugeben, dass ich das mit einer Maschine mit Bandeinfasser gemacht habe (hat nicht Ute so etwas?). Damit ist es ein Klacks. Das Zuschneiden bleibt ein Graus, darum kaufe ich das Band jetzt en gros und akzeptiere die Farbunterschiede als Designfeature. Aber sicherlich würde Claudias (buntekleider) Gelatinetrick helfen.
      Das Angebot meine ich übrigens völlig ernst; mein Schrägbandlager vernähe ich vermutlich im Leben nicht.

      Löschen
  11. Strickjacken kann Frau einfach nie genug haben. Esme ist bequem, schick und schnell genäht - Also einfach perfekt.
    LG Dana

    AntwortenLöschen
  12. Der Reiz von Esme erschließt sich nicht allen.;-)
    Zu deiner Taschenfrage, ich lege das Taschenschnittteil jeweils an die obere und die untere Hälfte vom Vorderteil. Und dann nähe ich das mit den Taschenbeulen zusammen.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. WOW ich finde das Teil superschick! Ganz besonders die Fransen und die gefütterten Taschen. Ich mag Taschen an Cardigans eigentlich nicht, aber hier haben sie das gewisse Etwas.

    AntwortenLöschen

Danke, daß Du Dir Zeit nimmst, mir einen Kommentar zu hinterlassen, ich freue mich sehr darüber! ♥